Rhein-​Kreis Neuss: Neubau der Schulsportanlage in Knechtsteden kann starten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Die über 50 Jahre alte Außensportanlage des Norbert-​Gymnasiums, mit sei­nen rund 1300 Schülerinnen und Schülern, ist in einem sehr schlech­ten Zustand.

Der Trägerverein, Rhein-​Kreis Neuss als Erbbauberechtigter der Schulgrundstücke und die Stadt Dormagen, einig­ten sich dar­auf diese zu erneu­ern. Nach letz­ten Abstimmungen mit den Denkmalschutzbehörden konnte Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld in Knechtsteden die Baugenehmigung an Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke überreichen.

Mit Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Bürgermeister Erik Lierenfeld und Kreissportdezernent Jürgen Steinmetz (vorne v.l.) freuten sich in Knechtsteden auch Schüler, Schulleitung und Förderverein über das Startsignal zum Neubau der Schulsportanlage. Foto: S. Büntig/ Rhein-Kreis Neuss
Mit Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Bürgermeister Erik Lierenfeld und Kreissportdezernent Jürgen Steinmetz (vorne v.l.) freu­ten sich in Knechtsteden auch Schüler, Schulleitung und Förderverein über das Startsignal zum Neubau der Schulsportanlage. Foto: S. Büntig/​Rhein-​Kreis Neuss

Petrauschke dankte der Stadt für die zügige Bearbeitung in weni­ger als zwei Monaten ab Antragstellung und betonte, dass der Neubau nach der Anerkennung des Norbert-​Gymnasiums und der Bertha-​von-​Suttner-​Gesamtschule als NRW-​Sportschule erst recht drin­gend gewor­den sei. Die Anerkennung sei letzt­lich auch ein Qualitätsmerkmal für den gesam­ten Sport im Rhein-​Kreis Neuss.

Die neue Anlage bie­tet her­vor­ra­gende Voraussetzungen sowohl für den Schulsport als auch für die Talentförderung im Leistungssport. Wir sind froh, dass unsere Sportlandschaft in der Stadt Dormagen dadurch in Verbindung mit der Sportschule NRW wei­ter gestärkt wird”, so Bürgermeister Erik Lierenfeld. 

Die not­wen­di­gen Fällarbeiten für den Neubau am alten Standort wur­den bereits durch­ge­führt. Den Zuwendungsantrag auf Landesmittel hat der Kreis Anfang Oktober bei der Bezirksregierung gestellt. „Wir gehen von einer 70 bis 80-​prozentigen Bezuschussung durch das Land aus”, sagt Kreissportdezernent Jürgen Steinmetz, der die Gesamtkosten für den Neubau mit rund 1,4 Millionen Euro beziffert.

Die geplante Ausstattung der neuen Anlage wird dem Standard für eine NRW-​Sportschule mit Voll-​Internat ent­spre­chen. Als Ersatzmaßnahme für land­schaft­li­che Eingriffe wird eine 2.530 Quadratmeter große Streuobstwiese in süd­li­cher Richtung neben dem Parkplatz angelegt.

Die Sanierung und Erweiterung der Schulsportanlage umfasst eine Kampfbahn mit vier Rundlaufbahnen und sechs Sprintbahnen, eine zwei­bah­nige Weitsprunganlage, zwei Hochsprunganlagen, ein Handballspielfeld und ein Kunststoffrasenfeld inklu­sive Hockeyfeld, das mul­ti­funk­tio­nal ver­wen­det wer­den kann, zum Beispiel für Fußball, Laufübungen oder Gymnastik im Rahmen des Schulsports. In Rahmen der Eingrünung wird außer­dem noch ein Beach-​Volleyball-​Platz mit zwei Spielfeldern angelegt.

Die Baufirmen wird der Rhein-​Kreis Neuss in Kürze beauf­tra­gen. Bis zum Schuljahresbeginn 2015/​2016 soll die neue Schulsportanlage fer­tig sein. 

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)