Rhein-​Kreis Neuss: Landrat Petrauschke besucht mobi­les Schülerlabor

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Bei einem Besuch der Käthe-​Kollwitz-​Gesamtschule in Grevenbroich infor­mierte sich Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke vor Ort über ein neues Angebot des zdi-​Netzwerks Rhein-​Kreis Neuss.

Insgesamt 24 Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Biologie der Jahrgangsstufe 12 nah­men an der Maßnahme „Der gene­ti­sche Fingerabdruck” teil. Unter Anleitung von zwei pro­mo­vier­ten Biologinnen, die das mobile Schülerlabor „science-​to-​class” betrei­ben, konn­ten sie in ihrem eige­nen Klassenraum einen gan­zen Tag lang unter Hochschulbedingungen arbeiten.

v.l.n.r.: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke, Schulleiterin Dagmar Mitze sowie die Dozentinnen Dr. Ellen Barzen und Dr. Ina Siebenkotten. Foto: Rhein-Kreis Neuss
v.l.n.r.: Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke, Schulleiterin Dagmar Mitze sowie die Dozentinnen Dr. Ellen Barzen und Dr. Ina Siebenkotten. Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Beim „Genetischen Fingerabdruck” wird die Polymerase-​Kettenreaktion (PCR), ein künst­li­ches Verfahren zur Verfielfältigung von DNA, von den Schülerinnen und Schülern selbst durch­ge­führt. Die PCR wird in bio­lo­gi­schen und medi­zi­ni­schen Laboratorien für eine Vielzahl ver­schie­de­ner Aufgaben ver­wen­det, zum Beispiel für die Erkennung von Erbkrankheiten oder für das Erstellen und Überprüfen gene­ti­scher Fingerabdrücke bei Kriminalverbrechen. Zur Analyse der PCR wird außer­dem eine „Gelelektrophorese” durch­ge­führt, eben­falls eine in der Molekularbiologie grund­le­gende und auch abitur­rele­vante Technik.

Landrat Petrauschke zeigte sich von dem Angebot sehr beein­druckt: „In der Wirtschaft wer­den technisch-​naturwissenschaftliche Fachkräfte und Ingenieure drin­gend gesucht. Deshalb wol­len wir mit unse­ren zdi-​Angeboten junge Menschen für ent­spre­chende Berufsbilder oder Studiengänge begeis­tern.” Das zdi-​Netzwerk Rhein-​Kreis Neuss bie­tet dazu berufs- und stu­di­en­ori­en­tie­rende Maßnahmen an. „zdi” steht für die NRW-​Gemeinschaftsoffensive „Zukunft durch Innovation”.

Auch Biologie-​Lehrerin Angelika Kolberg, die sich um den Besuch des mobi­len Schülerlabors an ihrer Schule küm­merte, bewer­tete den Tag posi­tiv: „Der Kurs hat mir sehr gut gefal­len, weil auch neuere Forschungsergebnisse und Methoden berück­sich­tigt wur­den. Da sowohl die PCR als auch die Gelelektrophorese in den Abiturvorgaben ste­hen, war dies eine gute Gelegenheit, die Inhalte zum Ende mei­ner Genetik-​Unterrichtsreihe noch­mals zu wie­der­ho­len. Die selbst­stän­dige Durchführung hilft den Schülerinnen und Schülern dabei, die theo­re­tisch erlern­ten Inhalte zu ver­ste­hen und zu ver­in­ner­li­chen. Ich werde den Kurs auf jeden Fall mei­nen Kollegen für das nächste Schuljahr empfehlen.”

Lehrerinnen und Lehrer, die Interesse an einem Besuch des mobi­len Schülerlabors für Biologie in ihrer Schule haben fin­den alle Informationen und wei­tere Angebote des zdi-​Netzwerks im Internet unter www​.mint​-machen​.de. Kontakt im zdi-​Netzwerk: Frank Heidemann, Telefon 02131/​928‑7506, zdi@rhein-kreis-neuss.de.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)