Neuss: Böswillige Alarmierung Feuerwehr – Falscher Melder ermittelt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Furth – Gegen ca. 21:35 Uhr wurde die Neusser Feuerwehr von einem angeb­li­chen Brand in einem Bauernhof/​Reitstall alar­miert. Hier sollte eine deut­li­che Rauchentwicklung aus einer Halle zu sehen sein.

Mit meh­re­ren Löschzügen, mög­li­cher­weise befan­den sich Menschen und Tiere in Gefahr, rückte die Feuerwehr aus. Die Einsatzstelle konn­ten jedoch nicht auf­ge­fun­den wer­den. Ebenfalls Vorort waren Rettungsdienst und Polizei.

Aufgrund meh­re­rer Umstände wurde nach eini­ger Zeit davon aus­ge­gan­gen, es han­delte sich um eine bös­wil­lige Falschalarmierung. Dieser Verdacht erhär­tete sich und die Polizei nahm unver­züg­lich die Ermittlungen auf.

Nach Aussage der Polizei wurde der Tatverdächtige, ein 31-​jähriger Neusser, ermit­telt. Gegen ihn wird ein Strafverfahren wegen „Missbrauch von Notruf” eingeleitet.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)