Neuss: Überfall auf Postfiliale – Täter ver­mut­lich Osteuropäer

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Grimlinghausen (ots) – Am Donnerstag (26.02.) rief gegen 10.45 Uhr eine Frau bei der Polizei an und teilte mit, dass in Grimlinghausen ein Überfall auf eine Postfiliale an der Bonner Straße statt­ge­fun­den hat. 

Bei dem Tatort han­delt es sich um einen Frisörsalon mit einer ange­schlos­se­nen Postfiliale. Zum Überfallzeitpunkt befan­den sich 5 Personen, vier Frauen (30–44 Jahre alt) und ein Mann (29) in den Räumen.

Nach Zeugenangaben betra­ten zur Tatzeit zwei Männer das Geschäft. Sie hat­ten beide eine Mütze tief in das Gesicht gezo­gen und sich außer­dem noch mit einem Tuch /​Schal mas­kiert. Einer der Täter führte eine Schusswaffe mit und bedroht damit eine Kundin des Frisörsalons. Er griff der Frau in die Haare, zog sie von dem Friesierstuhl weg und drängte sie in den hin­te­ren Bereich des Ladens.

Zwischenzeitlich hatte die Besitzerin des Salons, die sich zu die­sem Zeitpunkt mit einem Mann in einem Raum befand, in dem auch ein Tresor steht, bemerkt, dass ihr Geschäft über­fal­len wird. Da ein Täter auf die Tür zukam, ver­suchte sie zusam­men mit dem männ­li­chen Begleiter diese Tür zuzu­drü­cken. Während die­ser Aktion kam dann auch der zweite Räuber hinzu. Der Bekannte der Frisörin ver­setzte einem Angreifer einen Faustschlag. Kurz dar­auf flüch­tete das Duo.

Später mel­dete sich noch eine Zeugin bei der Polizei und teilte mit, dass sie zur Tatzeit auf der Straße „An der Eiche” zwei lau­fende Männer gese­hen hat, die aus Richtung Bonner Straße kamen. Ihre Gesichter waren mit Schals bedeckt. In Höhe eines Wendehammers ver­lor die Zeugin die Männer aus den Augen.

Nach jet­zi­gem Ermittlungsstand wurde bei dem Überfall wurde nie­mand ernst­haft ver­letzt. Geraubt wurde nichts. Die Geschädigten beschrei­ben die Räuber wie folgt:

  • Der erste Täter war 180 – 185 cm groß, hell­häu­tig, von kräf­ti­ger Statur.
  • Er trug eine schwarze Bomberjacke, eine dunkle Mütze und ein dunk­les Tuch /​Schal.
  • Sein Komplize, der mit der Waffe gedroht hatte, war etwa 175 cm groß, hell­häu­tig und von sehr kräf­ti­ger Statur.
  • Er trug ein graues Sweatshirt bzw. eine graue Jacke, eine dunkle Mütze und einen dunk­len Schal.
  • Bei den weni­gen Worten, die die Räuber gespro­chen haben, erkann­ten die Zeugen eine offen­sicht­lich ost­eu­ro­päi­sche Sprache.

Zeugen, die wei­tere Hinweise auf die­sen Überfall geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich mit der Kriminalpolizei, Telefon 02131 /​3000, in Verbindung zu setzen.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)