Dormagen: Ausstellungseröffnung der ande­ren Art

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Kniebeugen oder Nackenentspannungsübungen ste­hen bei Ausstellungseröffnungen nor­ma­ler­weise nicht auf dem Programm. Auch dass laut gelacht wer­den darf, kommt in die­sem Rahmen eher sel­ten vor.

Etwas anders als üblich ging es zu, als am Montag in der Stadtbibliothek eine Ausstellung der Bundesinitiative „Gesundheit und Arbeit“ prä­sen­tiert wurde. Die städ­ti­sche Wirtschaftsförderung hatte die infor­ma­ti­ven Schautafeln nach Dormagen geholt.

Gemeinsam mit den Gästen wur­den viele der pra­xis­na­hen Tipps rund um das Thema Arbeitsgesundheit dann auch gleich in die Tat umge­setzt. So konn­ten die Besucher ein kur­zes Fitness-​Training absol­vie­ren, das sich her­vor­ra­gend zum Beispiel für die Mittagspause eignet.

Der stell­ver­tre­tende Bürgermeister Hans Sturm, der die Ausstellung eröff­nete, machte hier eben­falls flei­ßig. „Lachen ist die beste Medizin“ – unter die­sem Motto las der Leiter des Kreisgesundheitsamtes, Dr. Michael Dörr, hei­tere Passagen aus lite­ra­ri­schen Werken vor. Denn ein humor­vol­les Miteinander hilft auch bei der Arbeit.

Volkshochschulleiterin Dr. Wilma Viol stellte außer­dem ihr Kursprogramm im Bereich Arbeitsgesundheit vor. Die Wanderausstellung „Für unsere Arbeit brau­chen wir“ ist noch bis zum kom­men­den Samstag (28. Februar) in der Stadtbibliothek zu sehen.

Von Tipps zur rich­ti­gen Ernährung oder indi­vi­du­el­len Ausgleichsmöglichkeiten bis hin zur Organisation von Arbeitsplätzen beinhal­ten die Schautafeln viele prak­ti­sche Hinweise sowohl für Arbeitgeber als auch die Beschäftigten.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)