Jüchen: Randalierer wurde festgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) – Am Dienstagabend gegen 22:00 Uhr zogen zwei stark alko­ho­li­sierte junge Männer über die Neusser Straße in Jüchen, mit Bierflaschen in der Hand.

Dabei tra­ten sie mehr­fach auf die Fahrbahn und ver­such­ten vor­bei­fah­rende PKW anzu­hal­ten. Einer der bei­den Randalierer, ein 21-​jähriger aus dem Kreis Viersen, zer­schlug schließ­lich eine Flasche auf der Fahrbahn. Dadurch musste ein 55-​jähriger mit sei­nem Opel Insignia brem­sen und anhalten.

Sofort begann der Betrunkene auf den PKW ein­zu­tre­ten und griff auch den Fahrer an. Der reagierte geis­tes­ge­gen­wär­tig und cou­ra­giert, alar­mierte die Polizei und über­wäl­tigte den Wüstling bis zum Eintreffen der Streifenwagenbesatzung. Dabei wehrte sich der junge Mann nach Kräften und biss sogar den Fahrer des Opel.

Eine in der Nähe befind­li­che Streifenwagenbesatzung war schnell zur Stelle und nahm sich der bei­den Randalierer an. Nicht schlecht staun­ten die Beamten, als sie die Personalien des Angreifers überprüften.

Er wurde zur Verbüßung einer Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr per Haftbefehl gesucht. Der Gesuchte wurde fest­ge­nom­men und wird nun der Justizvollzugsanstalt zuge­führt. Sein eben­falls 21-​jähriger Begleiter, auch aus Viersen, wurde auch dem Polizeigewahrsam zuge­führt. Allerdings wird er nach erfolg­ter Ausnüchterung sei­nen Weg fort­set­zen können.

Selbstverständlich lei­tete die Polizei wegen der erneut began­ge­nen Straftaten ein Verfahren ein. Der am PKW ver­ur­sachte Schaden beläuft sich auf mehr als 1000 Euro.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)