Jüchen: Lesestoffe oder „Kanonenfutter“

Jüchen – Der Förderverein des Gemeindearchivs Jüchen wird im Jahre 2015 20 Jahre alt. Die Auftaktveranstaltung für das Festprogramm, das sich über das ganze Jahr erstreckt, bildet der zweiteilige Vortrag von Dr. Jürgen Kiltz:

Lesestoffe oder "Kanonenfutter"? - die Bibliotheken der Schulen in der Gemeinde Bedburdyck im ausgehenden Kaiserreich und in der Weimarer Republik (1915-1928).

Der Vortrag findet in zwei, in sich abgeschlossenen Teilen statt. Der erste Teil wird am Montag, 9. März, der zweite Teil am darauffolgenden Montag, 16. März, jeweils um 18.15 Uhr, im Sitzungssaal des Hauses Katz präsentiert.

Dr. Kiltz, selbst Mitglied des Fördervereins, hat in den beiden letzten Jahren mit seinen Publikationen "Die Ortschaft Jüchen auf Ansichtskarten" und "Straßen-, Gassen-, Wege- und Hausnamen in der Gemeinde Jüchen" zwei Beiträge zur Erforschung der Geschichte der Gemeinde erarbeitet.

Sein Interesse an der Entwicklung von Schulbibliotheken beruht auf seiner langjährigen beruflichen Tätigkeit im Schuldienst. Bis zur Versetzung in den Ruhestand im Jahre 2013 war er Studiendirektor an einem Gymnasium in Neuss.

Im ersten Teil untersucht er, unter welchen Gesichtspunkten im 1. Weltkrieg die Schulen in der ehem. Gemeinde Bedburdyck die Literatur für ihre Bibliotheken auswählten. Im zweiten Teil beleuchtet er, wie sich auf die Schulbibliotheken in Bedburdyck die Ablösung des Kaiserreichs durch die Weimarer Republik auswirkte.

Zu den beiden Vorträgen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Jüchen herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)