Kaarst: „Honig im Kopf“ – mit Dieter Hallervorden – Toller Familienfilm

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die elf­jäh­rige Tilda hat ihren Großvater Amandus schon immer ganz beson­ders lieb­ge­habt. Doch das humor­volle, geschätzte Familienoberhaupt wird zuneh­mend ver­gess­lich und kommt mit dem all­täg­li­chen Leben im Hause der Familie nicht mehr alleine klar. 

Als Niko, Tildas Vater, beschließt, dass es bes­ser wäre, wenn Amandus in einem Pflegeheim lebt, will sich Tilda damit auf kei­nen Fall abfin­den. Kurzerhand ent­führt sie ihren Großvater auf eine erleb­nis­rei­che und unver­gess­li­che Reise, um ihm sei­nen größ­ten Wunsch zu erfüllen:

Noch ein­mal Venedig sehen! HONIG IM KOPF – am 25. Februar im Kino Kaarst – ist char­man­tes Familienkino mit viel Gefühl, einer bezau­bern­den Hauptdarstellerin und vie­len berüh­ren­den Momenten.

Es ist unmög­lich, beim Anblick Emma Schweigers als Tilda nicht berührt zu sein. Ihr offe­nes und herz­li­ches Wesen bestim­men den Film, der geschickt die Balance zwi­schen tra­gi­schen und komi­schen Momenten hält. Dieter Hallervorden als Opa lie­fert mit sei­ner rüh­rend ehr­li­chen und authen­ti­schen Darstellung eines an Alzheimer erkrank­ten Menschen eine große Leistung und bil­det mit Emma alias Tilda ein Spitzenteam.

Wie immer kann Til Schweiger auf ein star­be­setz­tes und spiel­freu­di­ges Ensemble set­zen, wo jeder seine Rolle mit Überzeugung und gro­ßer Lust ver­kör­pert. Schweiger selbst spielt Tildas Vater, setzt aber die Rolle der Eltern ganz unei­tel in den Hintergrund und über­lässt sei­ner Tochter und Dieter Hallervorden die Bühne. Wie in jedem gelun­ge­nen Road Movie sind auch hier die ein­zel­nen Stationen gekonnt in Szene gesetzt, die Landschaften wer­den in wun­der­schö­nen Bildern ein­ge­fan­gen, gerade Venedig erscheint wie ein Bildertraum, der für Opa und Enkelin end­lich wahr gewor­den ist.

Kino Kaarst, Am Schulzentrum 16, 41564 Kaarst – am 25. Februar um 17 und 20 Uhr. Karten zum Preis von 7.- Euro auf allen Plätzen sind an der Abendkasse erhält­lich (Am Schulzentrum 16, 41564 Kaarst). Karten im Vorverkauf nur am 25.2 von 9:00 bis 15:00 Uhr im Rathaus Kaarst, Am Neumarkt 2, 1. Etage, Zimmer 101 B

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)