Dormagen: Herzrhythmusstörungen – Deutsche Herzstiftung infor­miert im BvA

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Für den 25. Februar hat die Deutsche Herzstiftung wie­der einen Infoabend rund um das Thema Herz orga­ni­siert. Ab 18 Uhr refe­rie­ren aner­kannte Experten dann über Herzrhythmusstörungen. 

Wegen des regen Zuspruchs am Informations- und Diskussionsabend der Deutschen Herzstiftung, fin­det die­ser wie­der in der Aula des Bettina-​von-​Arnim-​Gymnasiums, Haberlandstraße 14, statt.

Die Schirmherrschaft für das Seminar hat Bürgermeister Erik Lierenfeld. Die wis­sen­schaft­li­che Leitung der Veranstaltung liegt bei Prof. Dr. Michael Haude, Chefarzt der Medizinischen Klinik I am Lukaskrankenhaus Neuss I. Redakteurin Ruth Wiedner wird den Abend moderieren.

Weitere Experten wie Dr. Hubertus Degen, Oberarzt an den Städtischen Kliniken Neuss I, wer­den über die Entstehung von Herzrhythmusstörungen refe­rie­ren. Dr. Carlos Correia de Freitas, eben­falls Oberarzt bei den Städtischen Kliniken Neuss I, refe­riert zum Thema Herzschrittmacher und implan­tierte Defibrillatoren.

Der in Dormagen nie­der­ge­las­sene Kardiologe, Dr. Matthias Breise, wird das Thema Medikamente und Herzrhythmusstörungen behan­deln. Dr. Torsten Becker, Leitender Arzt Elektrophysiologie bei den Städtischen Kliniken Neuss I, behan­delt das Thema Ablation. Dahinter steckt die Frage, wel­che Rhythmusstörungen zum Beispiel mit­tels Verödung von Herzkatheter-​Eingriffen behan­deln wer­den können.

Im Anschluss an die Vorträge haben die Zuschauer die Möglichkeit ihre Fragen direkt an die Referenten rich­ten. Organisiert wird das Herzseminar wie­der ehren­amt­lich von Günter Kopp von der Deutschen Herzstiftung.

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)