Rhein-​Kreis Neuss: Vollsperrung der K10 zwi­schen Noithausen und Barrenstein um eine Woche verlängert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich – Noch bis zum 2. März müs­sen sich Verkehrsteilnehmer auf die Vollsperrung der Kreisstraße 10 (K10) zwi­schen Noithausen und Barrenstein einrichten. 

Die Verlängerung der Vollsperrung um eine wei­tere Woche dient dem schnel­le­ren Ausbaus des Kreuzungsbereichs K10/​L361. Um die Beeinträchtigung für die Verkehrsteilnehmer ins­ge­samt zu ver­kür­zen, wer­den der Aufbau der neuen Ampelanlage und der Kanalbau im Kreuzungsbereich vor­ge­zo­gen. Ab 3. März wird die Vollsperrung der K10 auf­ge­ho­ben, teilt das Kreistiefbauamt mit.

Im Rahmen einer Gemeinschaftsmaßnahme des Erftverbandes und des Kreistiefbauamtes wer­den eine neue Abwasserleitung und ein kom­bi­nier­ter Geh- und Radweg zwi­schen Noithausen und Barrenstein gebaut. Im Zuge der Maßnahme wer­den auch umfang­rei­che Umlegungsarbeiten von Gas- und Wasserleitungen durchgeführt.

Die Verkehrsteilnehmer mit über­ört­li­chen Zielen wer­den gebe­ten, den Bereich weit­räu­mig zu umfah­ren und den aus­ge­schil­der­ten Umleitungshinweisen zu folgen.

Das Kreistiefbauamt und der Erftverband bit­ten um Verständnis und sind bestrebt, die bau­be­ding­ten Beeinträchtigungen des Verkehrs so gering wie mög­lich zu halten.

(11 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)