Rhein-​Kreis Neuss: Landrat for­dert Erhalt der Notfallpraxis in Dormagen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Rhein-Kreis Neuss – In einem Schreiben an die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein-Westfalen reagiert Landrat Hans-Jürgen Petrauschke verärgert über die Pläne zur Schließung der Notfallpraxis Dormagen am Kreiskrankenhaus in Hackenbroich.

„(…) Danach ist zu befürchten, dass zukünftig die Notfallpraxis in Dormagen und damit die entsprechende Versorgung einer Stadt mit mehr als 60 000 Einwohnern wegfallen soll.

Die Umsetzung derartiger Pläne führt zu nicht hinnehmbaren Konsequenzen für die ärztliche und gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung (…)“, heißt es in dem Schreiben.

Die flächendeckende Patientenversorgung vor allem für die Gruppe nicht mobiler sowie junger und älterer Patienten sieht Petrauscke in Gefahr. Er fordert deshalb von der Kassenärztlichen Vereinigung einen tragfähigen ärztlichen Notdienst für die jährlich bis zu 9 000 Patienten, die in der Notfallpraxis in Dormagen behandelt werden.

Der Sozial- und Gesundheitsausschuss des Rhein-Kreises Neuss will sich bereits morgen (19.2.) mit den Auswirkungen der Pläne zum Ärztlichen Notdienst beschäftigen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.