Neuss: RLT – Die letzte Chance – „Das Himbeerreich“ – Sonntag 22. Februar 2015

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Am Sonntag, den 22. Februar 2015, haben Sie das letzte Mal die Chance „Das Himbeerreich“ von Andres Veiel in der Inszenierung von Bettina Jahnke im Schauspielhaus zu sehen. 

30 Minuten vor Vorstellungsbeginn wird es eine Einführung in das Stück geben, in der die Dramaturgie über Autor, Stoff und lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­che Aspekte infor­miert und das Konzept der Inszenierung vorstellt.

Was pas­siert, wenn wich­tige, mäch­tige Trader und Manager einer berühm­ten Bank aus­sor­tiert wer­den und im Keller des Unternehmens lan­den? Auf der Basis von 1400 Interviewseiten mit 25 Bankern ent­stand die beklem­mende Innenansicht einer ein­fluss­rei­chen und trotz­dem weit­ge­hend in der Anonymität ver­bor­ge­nen Bevölkerungsgruppe.

Foto: RLT Neuss
Foto: RLT Neuss

Andres Veiel Das Himbeerreich
Banker sind auch nur Menschen
Zum letz­ten Mal am Freitag, 22.02.2015 um 18:00 Uhr,
Schauspielhaus Rheinisches Landestheater Neuss, Oberstr. 95

Was pas­siert, wenn wich­tige, mäch­tige Trader und Manager einer berühm­ten Bank aus­sor­tiert wer­den und im Keller des Unternehmens lan­den? Tun sie so, als sei nichts gesche­hen und betre­ten jeden Tag seriö­sen Blicks mit Anzug und Aktentasche das Gebäude oder kocht in ihnen die kalte Wut?

Vier Banker, eine Bankerin und ein Fahrer bre­chen das Schweigen. Jeder deu­tet aus sei­ner eige­nen Geschichte her­aus die Ereignisse, die zu einer der größ­ten Finanzkrisen führ­ten, die ganze Staaten in die Knie zwang.

Auf der Basis von 1400 Interviewseiten mit 25 Bankern ent­stand die beklem­mende Innenansicht einer ein­fluss­rei­chen und trotz­dem weit­ge­hend in der Anonymität ver­bor­ge­nen Bevölkerungsgruppe. Das Stück ist ein kunst­voll kom­po­nier­ter Chor und ein Krisenprotokoll. „Wir müs­sen per­ma­nent Entscheidungen tref­fen in einem Bereich, den nie­mand wirk­lich durch­dringt“, so beschrei­ben die Bankmanager die über­kom­ple­xen Strukturen, die nicht nur eine Verschiebung von irr­wit­zi­gen Geldsummen, son­dern auch von Verantwortung mit sich bringt. Die Folgen erle­ben wir momen­tan weltweit.

DAS HIMBEERREICH meint eine ent­rückte, abge­schlos­sene Welt, die abge­kop­pelt ist vom Alltag der Mehrheit „ganz unten“. Die Bewohner die­ses irrea­len Reiches agie­ren inner­halb des Systems oft mit erschre­cken­der Kurzsichtigkeit, ihr zor­ni­ges Sprechen jedoch, die ent­waff­nende Ehrlichkeit ihrer Endabrechnung, eröff­net den Blick auf das Ganze.

Dr. Brigitte Manzinger Ulrike Knobloch /​/​Gottfried W. Kastein Henning Strübbe /​/​Dr. Dr. hc Walter K. von Hirschstein Joachim Berger /​/​Bertram Ansberger Philipp Alfons Heitmann /​/​Niki Modersohn Markus Gläser /​/​Hans Helmut Hinz Stefan Schleue (als Gast) Inszenierung Bettina Jahnke /​/​Bühne und Kostüme Juan León (als Gast) /​/​Dramaturgie Reinar Ortmann

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)