Nach Überfall in Meerbuscher Tiefgarage nimmt sich ein Tatverdächtiger das Leben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch (ots) – Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Kreispolizeibehörde Neuss – Mit unse­rer Presseveröffentlichung vom 11.02. berich­te­ten wir über den Überfall auf eine Frau in einer Tiefgarage an der Moerser Straße in Meerbusch.

Im Laufe der Ermittlungen erga­ben sich erheb­li­che Verdachtsmomente gegen einen 52 Jahre alten Mann. Das bekannt gewor­dene äußere Erscheinungsbild sowie das von ihm genutzte Fahrzeug ent­spre­chen der vom Opfer ange­ge­be­nen Beschreibung.

Während der lau­fen­den Ermittlungen erhielt die Neusser Polizei Kenntnis von einem offen­sicht­li­chen Suizid in einem ande­ren Bundesland. Auf einer Bank an einer Kreisstraße war der Tatverdächtige auf­ge­fun­den wor­den, der sich mit einer Schusswaffe das Leben genom­men hatte. In der Nähe war der dunkle Kleinbus des Verstorbenen geparkt.

Das Todesermittlungsverfahren dau­ert an. Dies gilt auch für umfang­rei­che Spurensicherungsarbeiten.
Das Fahrzeug wurde sichergestellt

(207 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)