Dormagen: Kinderparlament befasst sich mit „Angsträumen“

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – An wel­chen Stellen im Stadtgebiet haben Kinder Angst? Was müsste getan wer­den, um dort die Situation zu verbessern. 

Mit die­sem Thema beschäf­tigt sich das Dormagener Kinderparlament am Mittwoch, 11. März, ab 15 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses.

Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Erik Lierenfeld steht der Leiter der Dormagener Polizeiwache, Michael Meyer, den jun­gen Abgeordneten für ihre Fragen zur Verfügung. Neben den so genann­ten „Angsträumen“ ste­hen auch andere Themen auf der Tagesordnung.

Die Sitzung wird von dem Jugendhilfeausschuss-​Vorsitzenden Johannes Deußen geleitet.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)