Grevenbroich: Diebe bauen Navis aus – Daimler rollt gegen gepark­tes Auto

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – In Kapellen hat­ten es Täter auf fest­ver­baute Navigationsgeräte abge­se­hen. Zwischen Dienstag (10.2.), 18:30 Uhr, und Mittwoch (11.2.), 8 Uhr, bra­chen sie ins­ge­samt vier Fahrzeuge auf.

Am Klatschmohnweg öff­ne­ten sie gewalt­sam einen Daimler und bau­ten fach­män­nisch das gesamte Mercedes Command-​System aus. Dafür stell­ten sie den Wahlhebel des Automatikgetriebes auf Position „N”, wodurch der Wagen nicht mehr gegen Wegrollen gesi­chert war und in Folge des­sen gegen ein gepark­tes Fahrzeug auf der gegen­über­lie­gen­den Straßenseite stieß.

Am Lerchensporn” mani­pu­lier­ten Diebe die Türschlösser von gleich zwei Autos der Marke Daimler und bau­ten jeweils das Navigationsgerät aus. In einem Fall ent­wen­de­ten sie zudem den Fahrerairbag.

Auch am Melissenweg traf es einen Daimler. Die Täter ent­fern­ten gewalt­sam das Türschloss und bau­ten, neben dem Navigationsgerät, auch das kom­plette Lenkrad mit­samt Airbag aus. Zudem stah­len sie eine Jacke der Marke „Wellensteyn” und einen mobi­len Mediaplayer aus dem Fahrzeug.

Im Gewerbegebiet Ost an der Heinrich-​Goebel-​Straße schlu­gen Diebe die Seitenscheibe eines Autos ein und stah­len eine Herrentasche aus dem Fußraum. Die Tat geschah am Mittwoch (11.2.), gegen 15:40 Uhr, wäh­rend der nur etwa 10 minü­ti­gen Abwesenheit der Fahrzeugbesitzer.

Die Polizei ermit­telt in den geschil­der­ten Fällen und sucht Zeugen, die ver­däch­tige Wahrnehmungen gemacht haben. Hinweise bitte an die 02131–3000.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)