Neuss: SKOLL – Selbstkontrolltraining für sucht­ge­fähr­dete Menschen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die Caritas Fachambulanz in Neuss bie­tet erst­mals in Kooperation mit der Jugend- und Drogenberatung Neuss ab dem 25. Februar 2014 ein Seminar nach dem Kon­zept des Selbstkontroll-​Trainings SKOLL an. 

Derartige Kurse wer­den mitt­ler­weile bun­des­weit an mehr als 30 Standorten durch­ge­führt. Die Kursleiter Susanne Rückheim, Mitarbeiterin der Jugend- und Drogenberatung Neuss, und Michael Weege, Mitarbeiter der Caritas Fachambulanz in Neuss, sind beide aus­ge­bil­dete „SKOLL-​Trainer“.

Im wöchent­li­chen Rhythmus, immer mitt­wochs von 16 bis 17.30 Uhr, fin­den acht Gruppen­veranstaltungen statt. Das SKOLL-​Gruppenprogramm für einen ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Umgang mit Suchtstoffen bie­tet sys­te­ma­ti­sche Unterstützung dabei, den eige­nen Konsum zu hin­ter­fra­gen, mit dem Ziel ihn zu sta­bi­li­sie­ren, zu redu­zie­ren oder ganz auf Suchmittel zu verzichten.

Das Angebot eig­net sich ins­be­son­dere für Personen, die sich fra­gen, ob sie bei­spiel­weise ris­kan­ten Drogen‑, Alkohol- oder Medikamentenkonsum betrei­ben, einen risi­ko­ar­men Konsum anstre­ben, einem Rückfall vor­beu­gen möch­ten oder Angst vor Abhängigkeit haben. SKOLL ist moti­vie­rend durch Stärkung der Zuversicht, Ausdrücken von Empathie, Aufdecken von Ambi­valenzen und Stärkung der Eigen- und Veränderungsmotivation.

Zugleich ist SKOLL sucht­stoff­über­grei­fend durch die Öffnung der Gruppen für alle stoff- und ver­hal­tens­be­zo­ge­nen Suchtrisikogruppen und ver­hal­tens­ori­en­tiert durch das Aufzei­gen und Ausprobieren von neuen Verhaltensweisen. Durch Bewusstmachung der Selbstverantwortung der Teilnehmenden und der eige­nen Wahlmöglichkeit bezüg­lich des wei­te­ren Ge­brauchs des Suchtmittels oder Ausüben des pro­ble­ma­ti­schen Verhaltens stärkt das Training die Eigenverantwortung und ar­beitet the­men­zen­triert durch auf­ein­an­der auf­bau­ende Einheiten.

Das Seminar fin­det in den Räumen der Caritas Fachambulanz, Rheydter Straße 176, in Neuss statt und ist für die Teilnehmen­den kos­ten­los. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Mehr In­formationen gibt es bei Susanne Rückheim, tele­fo­nisch unter 02131–5237914 oder per Email an susanne.rueckheim@stadt. neuss​.de sowie bei Michael Weege, Telefon 02131–889170, Email michael.weege@ cari​tas​-neuss​.de .

(5 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)