Meerbusch: Polizei stellt drei Tatverdächtige eines Einbruches auf fri­scher Tat

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Strümp (ots) – Dank eines auf­merk­sa­men Zeugen „Am Kapellengraben”, konnte die Polizei am Freitag (06.02.) drei Verdächtige eines Einbruches noch am Tatort vor­läu­fig festnehmen. 

Der Zeuge beob­ach­tete gegen 19:20 Uhr, wie drei Männer aus einem schwar­zen Fiat mit Bonner Kennzeichen (BN) aus­stie­gen, Handschuhe anzo­gen und sich auf das Nachbargrundstück begaben.

Unverzüglich ver­stän­digte er die Polizei, die kurz dar­auf das Haus umstellte. Als die drei Tatverdächtigen sich wie­der zu ihrem Auto bege­ben woll­ten, nah­men die Beamten sie fest. Bei den 23, 24 und 26 Jahre alten Männern fan­den die Ordnungshüter Aufbruchswerkzeug, Taschenlampen sowie Schmuck, der dem vor­an­ge­gan­ge­nen Einbruch ein­deu­tig zuge­ord­net wer­den konnte. Am Tatort, einem Bungalow, stell­ten die Beamten ein auf­ge­he­bel­tes Fenster fest.

Die poli­zei­be­kann­ten Verdächtigen mach­ten in den Vernehmungen keine Angaben zum Tatvorwurf. Nach Vorführung durch die Polizei erließ ein Richter Untersuchungshaftbefehle gegen alle drei Männer. Gegen einen lag zudem ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Köln vor.

Das Auto der Tatverdächtigen stellte die Polizei sicher. Im Fahrzeuginnern fan­den die Beamten wei­tere Schmuckstücke, die mög­li­cher­weise aus ande­ren Einbrüchen stam­men. Die Ermittlungen hierzu dau­ern an.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)