Kaarst: Düsseldorfer Karneval in Kaarst – ein­fach großartig

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Auch in die­sem Jahr fei­erte die Gesellschaft CAROLUS ihren Galaball im Karneval vor gut besetz­tem Hause und mit einem neuen, tol­len Beleuchtungskonzept.

Die mehr als 150 Gäste erleb­ten beim Betreten des Albert-​Einstein-​Forums einen mit indi­rek­ter Beleuchtung stim­mungs­vol­len Saal. Ständig wech­selnde Lichterspiele sorg­ten für jeweils neue Atmosphäre und wirk­ten stimmungsvoll.

2015-02-06_Kaa_Carolus_1Am Eingang erhiel­ten die Damen eine edel Rose. Auf den Tischen waren in Gold ver­packte Flaschen als Vasen dafür bereit­ge­stellt und der Tischschmuck war per­fekt, eine Idee der CAROLUS-Damen.

Die Bühne, mit Begrünung war her­ge­rich­tet und das Fest konnte trotz des ein­ge­setz­ten Winterwetters pünkt­lich um 20.00 Uhr vom Elferrat Karsten Kremser eröff­net werden.

Der Elferrat zog mit den Kölsche Domputzern, einer Akrobatiktruppe aus der Domstadt, ein. Fliegende Mädels, Menschenpyramiden und schwung­vol­ler Tanz für ein begeis­ter­tes Publikum.

2015-02-06_Kaa_Carolus_2Als „Zugabe“ suchte die Karnevalstruppe gar eine Freiwillige, die ein­mal so rich­tig bis unter die Decke flie­gen wollte. Und Frau Mikliss aus Kaarst war gar nicht bang. Die Domputzer lies­sen sie im wahrs­ten Sinne „hoch­le­ben“, sen­sa­tio­nell und ganz ganz mutig von der tol­len Kaarsterin.

Nach einer Tanzpause gaben sich das Düssseldorfer Prinzenpaar mit Gefolge und die Garde der Venetia Blau Weiß mit gro­ßem Musikzug und Tanzgarde die Ehre. Ihr Einmarsch schien nicht zu enden. 90 Gardisten und min­des­ten ein Dutzend Begleiter rund um das Prinzenpaar füll­ten die Bühne und das kom­plette Tanzparkett.

Prinz Christian II. und Venetia Claudia rock­ten förm­lich den Saal mit ihren bei­den tol­len Liedern. Natürlich wurde so man­ches Portemonnaie für die gute Sache geöff­net. Nach ihrem Ausmarsch gehörte der Saal der Prinzengarde Blau Weiss Düsseldorf.

2015-02-06_Kaa_Carolus_3
Fotos(3): Privat

Tolle Gardetänze, eine Extra-​Einlage von rund 50 Musikern des Tambour-​Corps und Regimentskapelle und zwei wun­der­bare Solosänger ris­sen das Publikum mit.

Auszug – Tanzpause, dann der CAROLUS –Eigenauftritt. Der Elferrat wie man ihn so noch nie gese­hen hatte, in einem Mini-​Musical mit alten, gut bekann­ten Karnevalshits, die in der ver­meint­li­chen Stammkneipe nach einem Sitzungsbesuch von den ver­klei­de­ten Karnevalisten glän­zend vor­ge­tra­gen wur­den. Das Publikum machte mit und for­derte Zugabe, ein sehr gelun­ge­ner Auftritt.

Tanzpause und danach der Auftritt des Jopi vom Niederrhein, dies­mal als Strickfrau im Gespräch mit Nachbarinnen ( Holzpuppen), die sich anhö­ren durf­ten, was so alles beim Arztbesuch pas­siert. Höchst ver­gnüg­lich und voll aus dem Leben.

Nach der nächs­ten Tanzpause folgte der Auftritt der Stroßeräuber mit Kölsche Lieder. Sie heiz­ten dem Saal und den Besucher kurz nach Mitternacht noch rich­tig mit ihren Liedern ein und die erste und nicht letzte Polonaise ging durch den Saal.

Text: Carolus Kaarst

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)