Dormagen: Stadtrates für kul­tu­relle Vielfalt – Alle Bürger kön­nen mitunterschreiben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Nicht nur der Stadtrat wird zu Beginn sei­ner nächs­ten Sitzung ein gemein­sa­mes Zeichen für kul­tu­relle Vielfalt in Dormagen und gegen Fremdenfeindlichkeit und Extremismus in jeg­li­cher Form setzen. 

Auch alle inter­es­sier­ten Bürger sind dann ein­ge­la­den, die öffent­li­che Erklärung der Ratsmitglieder zu die­sem Thema mit­zu­un­ter­zeich­nen. Dies haben die Fraktionsspitzen mit Bürgermeister Erik Lierenfeld vereinbart.

Zu Beginn der Ratssitzung am kom­men­den Dienstag, 10. Februar, um 17.30 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses (Eingang Castellstraße) wird der Bürgermeister die Erklärung ver­le­sen. Nachdem die Ratsmitglieder das Dokument unter­schrie­ben haben, kön­nen sich alle anwe­sen­den Bürger anschließen.

Auch nach der Ratssitzung wird die Erklärung noch bei Veranstaltungen prä­sen­tiert, sodass die Dormagener sie mit­un­ter­zeich­nen können.

Der Rat ent­schei­det am Dienstag eben­falls über einen Aktionsplan „Wir sind Dormagen – für eine gemein­same Stadt“. Anlass hier­für ist neben den aktu­el­len frem­den­feind­li­chen Schmierereien vor Ort die bun­des­weite Entwicklung mit dem Aufkommen der Pegida-Bewegung.

Die Stadt hat bereits einen Bürgerdialog begon­nen, um das Verständnis zwi­schen den Kulturen zu stär­ken und bestehende Vorbehalte abzubauen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)