Jüchen: Schützenfußballturnier in der Zweifachhalle

Jüchen – Das Fußballturnier des Bürgerschützen und Heimatvereins Jüchen begann am 31.01.2015 pünktlich um 14.30 Uhr mit dem königlichen Anstoß, ausgeführt von S.M. Rolf und I.M. Birgit Erke.

Kurt Leines hatte die Gruppeneinteilungen der Mannschaften ausgewogen gestaltet. Die Fans der jeweiligen Mannschaften sahen durchweg faire Spiele und freuten sich bei jedem Tor über die neue Anzeigetafel, oder vielleicht auch nur über die teils aufmunternden, teils stichelnden Kommentare von Stadionsprecher Rolf Langhard.

Nach ungefähr zweieinhalb Stunden standen die Paarungen der Halbfinals fest. Der Jägerzug Victoria, die Junge Garde und die jungen Erstvertretungen aus Wallenstein (II) und Kaiserschützen (II) konnten sich in den Gruppenspielen durchsetzen.

Gelegenheiten zur Pause nutzten Akteure und Zuschauer gemeinsam, um sich vom amtierenden Königszug „Artillerie“ mit Kaffee, deftigen Wurst- und Käsesemmeln und kühlen Getränken bewirten zu lassen.

Foto: Privat
Foto: Privat

Auffälligster Spieler der Jungen Garde war sicherlich Franz-Josef Esser, der mit seinen 54 Jahren – abgehen von der einen oder anderen Verletzung – als einziger Aktiver des Turniers wohl an allen bisher durchgeführten Schützenfußballturnieren des Bürgerschützen und Heimatvereins teilgenommen hat. Trotz seines routinierten Spiels reichte es aber gegen die Kaiserschützen II nicht zu einem Sieg, die Partie ging knapp mit 0:1 verloren. Auch im Spiel um Platz drei musste sich die Junge Garde im Siebenmeterschießen mit 2:3 gegen Wallenstein II geschlagen geben.

Nach heftigem Schlagabtausch und manchmal verbissenen Zweikämpfen konnten schließlich die Kaiserschützen II gegen den Jägerzug Victoria mit 1:0 ganz knapp den Turniersieg für sich verbuchen. Die Freude über den Pokal war groß, schließlich hatten die „alten Kaiserschützen“ es in ihrer ganzen Laufbahn nur einmal ins Finale geschafft.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)