Viele Hauseigentümer müs­sen neue Heizkessel kau­fen – Austausch von Ü‑30-​Geräten ist vorgeschrieben

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – (vz​-nrw​.de) Zahlreiche Haus- und Wohnungseigentümer müs­sen jetzt in ihre Heizkessel inves­tie­ren. Denn fünf bis zehn Prozent die­ser Geräte in nordrhein-​westfälischen Wohngebäuden sind älter als 30 Jahre. 

Weil das mit einem hohen Energieverbrauch und star­ker Klimabelastung ein­her­geht, gilt für viele von ihnen seit Januar eine Austauschpflicht. Für Eigentümer bedeu­tet diese bun­des­weite Vorgabe erst ein­mal Kosten von meh­re­ren tau­send Euro.

Aber: Aktuelle Brennwertkessel ver­brau­chen deut­lich weni­ger Öl oder Gas als die alten Heizwertkessel, weil sie auch den Abgasen noch nutz­bare Wärme abge­win­nen. Die Investition kann sich des­halb durch­aus bezahlt machen. Gleichzeitig pro­fi­tiert das Klima. Die Verbraucherzentrale NRW beant­wor­tet die wich­tigs­ten Fragen zum Heizkesselaustausch:

  • Wer muss den Kessel aus­tau­schen? Vorgeschrieben ist der Austausch von Konstanttemperaturkesseln, die älter sind als 30 Jahre. Derzeit müs­sen also Geräte ersetzt wer­den, die vor 1985 ein­ge­baut wur­den, nächs­tes Jahr mar­kiert 1986 die Grenze. Wer nicht weiß, wie alt sein Kessel ist, schaut ins Protokoll des Schornsteinfegers: Entscheidend ist das Baujahr des Wärmetauschers. Manche Ü‑30-​Heizung darf aber wei­ter­lau­fen. Wer seit 1. Februar 2002 im eige­nen Ein- oder Zweifamilienhaus wohnt, ist von der Austauschpflicht aus­ge­nom­men. Gleiches gilt für Anlagen in Mehrfamilienhäusern mit mehr als 400 Kilowatt Nennleistung sowie für alle Brennwert- und Niedertemperaturkessel. Wer jetzt ein Haus mit aus­tausch­pflich­ti­gem Kessel kauft, muss die­sen bin­nen zwei Jahren erset­zen. Die Einhaltung der Vorschriften über­wacht der bevoll­mäch­tigte Bezirksschornsteinfeger.
  • Was kos­tet ein neuer Kessel? Einen Gas-​Brennwertkessel für ein Zweifamilienhaus gibt es inklu­sive der nöti­gen Umrüstung des Kamins ab etwa 5000 Euro. Öl-​Geräte sind etwas teu­rer. Hinzu kommt der Einbau. Von einer Eigenmontage ist Laien abzu­ra­ten, weil viele Vorschriften zu beach­ten sind und Fehler die Effizienz beein­träch­ti­gen kön­nen. Dann benö­tigt die Heizung mehr Energie als nötig, ist im Betrieb also teu­rer. Eigentümer soll­ten meh­rere Angebote von Heizungsbauern ein­ho­len, bevor sie einen Auftrag ertei­len. Unterstützung bei der Angebotsprüfung bie­tet die unab­hän­gige Energieberatung der Verbraucherzentrale an.
  • Lohnt sich der Austausch? Moderne Brennwertkessel benö­ti­gen 10 bis 25 Prozent weni­ger Brennstoff als in die Jahre gekom­mene Heizwertkessel. Hinzu kommt oft eine Ersparnis durch die inte­grierte Heizungspumpe, die bis zu 90 Prozent weni­ger Strom ver­braucht als ihre Vorläufer aus den 1980er Jahren. Deshalb kann sich ein Austausch, je nach Ausgangslage, durch­aus ren­tie­ren – auch schon bei jün­ge­ren Kesseln. Für man­che Heizungserneuerungen wer­den zudem Zuschüsse gewährt, die die Investition verringern.
  • Wie finde ich den rich­ti­gen Kessel? Die Leistung muss zum Heizbedarf pas­sen und der Verbrauch mög­lichst gering sein. Brennwertkessel sind prak­tisch ein Muss – auch gegen­über aktu­el­len Heizwertkesseln sind sie deut­lich spar­sa­mer. Bei der Suche nach dem pas­sen­den Modell hilft unter ande­rem das unab­hän­gige Internet-​Portal www​.ecotop​ten​.de. Es macht eine Liste mit Gas-​Geräten zugäng­lich, die strenge Anforderungen erfül­len. Im September wird zudem ein Effizienzlabel für Heizungen ein­ge­führt. Die Buchstabenklassen erleich­tern dann zumin­dest die Vorauswahl.
  • Ist es sinn­voll, gleich­zei­tig andere Maßnahmen vor­zu­neh­men? In jedem Fall soll­ten die Heizungsrohre gedämmt und die Wärmeverteilung geprüft wer­den. Ein hydrau­li­scher Abgleich kann diese ver­bes­sern. Ob es sich zusätz­lich lohnt, die Heizung zum Beispiel mit Solarkollektoren zu unter­stüt­zen, vari­iert von Haus zu Haus. Eine Energieberatung vor Ort lotet die Gegebenheiten aus und hilft, pas­sende Maßnahmen und Förderprogramme zu finden.

Mehr Informationen gibt es unter www​.vz​-nrw​.de/​h​e​i​z​k​e​s​sel.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)