Neuss: Acoustic Concert im Romaneum mit dem Royal Street Orchestra

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Sie bezeich­nen sich als Klangkörper zwi­schen den Stühlen – und haben dabei irgendwo in der Nähe von Orient und Okzident Platz genommen. 

Das „Royal Street Orchestra“ aus Wuppertal ver­wan­delt die Bühne im Neusser Romaneum in eine auf­re­gende Wüstenlandschaft. Die Weltmusik-​Band ist am Sonntag, 8. Februar 2015, um 19 Uhr im Pauline-​Sels-​Saal des Romaneums zu Gast in der Reihe „Acoustic-​Concerts“.

Die neun jun­gen Musiker aus den unter­schied­li­chen Teilen Europas ver­schmel­zen Klänge euro-​orientalischer Tonkunst mit west­lich gepräg­ter Klubmusik. Traditionelle Melodien von Sinti und Roma tref­fen auf Klezmer, Flamenco und Tango. Die Mitglieder die­ses Miniatur-​Orchesters stam­men aus den unter­schied­lichs­ten Teilen Europas und erin­nern bei so man­chen Zwischentönen an ein ech­tes Straßenorchester. Ein ser­bi­scher Roma, der klas­si­sches Akkordeon stu­dierte, und ein Grieche, der zuerst den Rembetiko und dann auf der Oud den Orient für sich ent­deckte, dazu noch zwei Streicher, zwei Gitarristen und eine drei­köp­fige Rhythmusgruppe – so ver­schie­den die Wurzeln die­ser Neun auch sein mögen, so sehr ergän­zen sie sich auch.

Das Publikum erwar­tet eine Abenteuerreise mit tan­zen­den Rabbinern, Kamelen auf flie­gen­den Teppichen, eine Sonne, die in Sarajevo auf- und in Istanbul unter­geht und spa­ni­sche Schönheiten. Alte Züge rat­tern durch den Balkan, eine weiße Katze jagt einem schwar­zen Kater nach und noch so vie­les mehr…

Um 18.30 Uhr gibt es eine Einführung in das Konzert. Karten sind in allen bekann­ten Vorverkaufsstellen sowie im Online-​Ticketshop unter www​.west​ti​cket​.de erhält­lich. Im Vorverkauf kos­ten die Ticket 12,20 Euro (ermä­ßigt 8,80 Euro).

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)