Dormagen: Rat befasst sich mit Aktionsplan für mehr Miteinander

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Eine gemein­same Erklärung gegen extre­mis­ti­sche Bestrebungen und für mehr gesell­schaft­li­ches Miteinander in Dormagen will der Stadtrat in sei­ner Sitzung am Dienstag, 10. Februar, um 17.30 Uhr im Ratssaal des Neuen Rathauses beschließen. 

Auch ein Aktionsplan soll dazu ent­wi­ckelt wer­den. Weitere Themen sind die Zweiwohnungssteuer, ein Monitoring für die Stadtteile Hackenbroich und Horrem, die Einrichtung eines Online-​Petitionsportals und die Gründung einer Haushaltskonsolidierungskommission.

Ebenso geht es um den Bebauungsplan für den Bereich Am Krausberg/​Hindenburgstraße in Nievenheim. Zu Beginn bie­tet Bürgermeister Erik Lierenfeld eine Einwohnerfragestunde an.

Die kom­plette Tagesordnung der Sitzung mit allen öffent­li­chen Drucksachen kann auf www​.dor​ma​gen​.de im „Bürgerservice“ unter „Stadtrat online“ her­un­ter­ge­la­den werden.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)