Mobile Täter im Visier – Überregionaler Großeinsatz gegen orga­ni­sierte Einbrecher- und Diebesbanden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Nahezu 1700 Polizistinnen und Polizisten aus 12 Behörden im Regierungsbezirk Düsseldorf, unter­stützt durch die Bundespolizei, machen heute wie­der den gan­zen Tag über mobil gegen orga­ni­sierte Diebesbanden und Einbrecher. 

Mit Kontrollen in Hotels und Unterschlüpfen poten­zi­el­ler Straftäter, Überprüfungen an und in Fernbuslinien, mit Verkehrskontrollen und ver­deck­ten Maßnahmen in Wohngebieten, übt die Polizei erneut star­ken Druck auf Kriminelle aus.

Unter der Einsatzleitung der Düsseldorfer Polizei steht heute der gesamte Regierungsbezirk im Zeichen poli­zei­li­cher Maßnahmen zur Bekämpfung der Einbruchs- und sons­ti­gen Eigentumskriminalität. Hierbei wer­den über den Tag ver­teilt mehr als 400 Kontrollstellen auf den Autobahnen, Landstraßen und im inner­städ­ti­schen Bereich des Regierungsbezirkes Düsseldorf eingerichtet.

Wir sind davon über­zeugt, dass wir wei­ter­hin nur mit kon­se­quen­ter und kon­zep­tio­nel­ler Polizeiarbeit, über behörd­li­che Grenzen hin­weg, gegen diese Täter eine Chance haben”, sagte heute der Einsatzleiter Frank Kubicki. „Mit den kon­ti­nu­ier­li­chen Einsätzen wer­den auch wei­ter­hin Informationen zu Motiv-​Tätern und deren Bewegungen gesam­melt. Die Informationen zu ihnen lau­fen bei den ent­spre­chen­den und spe­zia­li­sier­ten Sachbearbeitern zusammen.

So ent­steht ein umfas­sen­des Profil, das uns bei der Verfolgung der Täter und den Ermittlungen der ver­üb­ten Straftaten ent­schei­dend hilft. Die Auswertung der gewon­ne­nen Erkenntnisse dau­ert an und wird uns für wei­tere „Offensiven” gegen kri­mi­nelle Banden sehr hilf­reich sein”, so der Kriminaldirektor.
Im Stadtgebiet Düsseldorf sind fast 270 Beamtinnen und Beamte an der Aktion betei­ligt und waren auch bereits erfolgreich:

Bereits im Vorfeld gin­gen den Beamten ges­tern Nachmittag zwei junge Einbrecherinnen ins Netz. Sie wur­den auf fri­scher Tat mit einem soge­nann­ten Flipper nach einem ver­such­ten Einbruch auf der Albertstraße in Flingern erwischt. Nach der Identitätsfeststellung muss­ten sie wegen feh­len­der Haftgründe ent­las­sen werden.

Heute Morgen wurde ein Hotel an der Kölner Straße durch­sucht. Dort hat­ten sich zehn Männer aus Nordafrika getrof­fen. Darunter drei bekannte Gepäckdiebe. Es wird davon aus­ge­gan­gen, dass sich alle hier zur Verübung von Straftaten auf­ge­hal­ten haben. In einem Hotel an der Worringer Straße hielt sich ein 41-​Jähriger auf, der mit Haftbefehl (Verdacht ille­ga­ler Aufenthalt) gesucht wurde. Bei der Kontrolle eines Hauses an der Hoffeldstraße stie­ßen die Fahnder auf drei mit Haftbefehl gesuchte Männer im Alter von 41, 47 und 52 Jahren.

Den gan­zen Tag über erga­ben sich wei­tere Verdachtsfälle und Observationsmaßnahmen gegen mög­li­che Kriminelle.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)