Rhein-​Kreis Neuss: Bundesverdienstkreuz für Hildegard Wichmann

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Große Freude bei Hildegard Wichmann: Die Neusserin erhielt jetzt das Bundesverdienstkreuz am Bande. Der Erste stell­ver­tre­tende Landrat Dr. Hans-​Ulrich Klose über­reichte die beson­dere Auszeichnung in der Erlöserkirche in Neuss-Reuschenberg.

Wir ehren mit Hildegard Wichmann eine Neusserin, die mit ihrem lang­jäh­ri­gen Einsatz in die­ser Kirchengemeinde wert­volle und vor­bild­li­che Arbeit für unser Gemeinwesen geleis­tet hat”, sagte Klose in sei­ner Laudatio.

Foto: Rhein-Kreis Neuss
Foto: Rhein-​Kreis Neuss

Hildegard Wichmann wurde 1945 in Gubberath, das heute zur Gemeinde Jüchen gehört, gebo­ren. 1968 hei­ra­tete sie ihren Mann Eduard und zog mit ihm nach Neuss-​Reuschenberg. Hier enga­giert sich die Geehrte seit mehr als 35 Jahren in ihrer Evangelischen Kirchengemeinde an der Erlöserkirche in Reuschenberg.

Besonders am Herzen liegt der heute 69-​Jährigen die Arbeit mit Senioren in Reuschenberg, Holzheim und Selikum. Seit 1979 lei­tet sie den Seniorenkreis ihrer Kirchengemeinde und prägt damit die Seniorenarbeit in der Gemeinde. Nicht nur zum gemüt­li­chen Kaffeetrinken tref­fen sich die Frauen und Männer, son­dern auch zu Diavorträgen, Referaten über aktu­elle Themen, Filmvorführungen und Ausflügen.

Darüber hin­aus hat Hildegard Wichmann in den letz­ten Jahrzehnten 26 Senioren-​Freizeiten orga­ni­siert. 14 Tage lang waren die Senioren jeweils unter­wegs, wobei bunte Abende ebenso wie besinn­li­che Stunden zum Angebot gehö­ren. Gemeinsam mit Ihrem Ehemann Eduard war sie feder­füh­rend für das Programm der Freizeiten ver­ant­wort­lich und sorgte unter ande­rem dafür, dass auch die mobil ein­ge­schränk­ten Teilnehmer bei allem dabei sein konnten.

Nicht nur in der Seniorenarbeit ist Hildegard Wichmann aktiv. Sie lei­tet auch den Näh- und Bastelkreis und singt im Kirchenchor mit. Außerdem gehörte sie viele Jahre lang dem Presbyterium an und war mit betei­ligt an Personalentscheidungen. Im Beirat der Erlöserkirche enga­giert sich die Geehrte eben­falls, orga­ni­siert Gemeindefeste mit und betei­ligt sich an der Gestaltung beson­de­rer Gottesdienste.

Als „wert­voll und vor­bil­dich” bezeich­nete Dr. Hans-​Ulrich Klose das Wirken von Hildegard Wichmann. „Die Geehrte setzte sich aus Überzeugung weit über das nor­male Maß für den Nächsten ein”, stellte Dr. Klose fest und fuhr fort: „Wer sei­nen Sachverstand und seine Tatkraft ehren­amt­lich so enga­giert ein­bringt wie sie, der hat sich um das Allgemeinwohl ver­dient gemacht und die Auszeichnung mehr als verdient.” 

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)