Meerbusch: Centspende der Stadtverwaltung geht dies­mal an die Jugendfeuerwehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Die so genannte „Centspende” der Stadtverwaltung geht in die­sem Jahr an die Meerbuscher Jugendfeuerwehr. 

Die Personalratsvorsitzenden Ulrich Mombartz und Michael Marschall über­ga­ben jetzt im Gerätehaus des Löschzuges Lank exakt 1.378 Euro an die Stadtjugendfeuerwehrwarte Dr. Andreas Drexler, Daniel Marzinzik und Bastian Förster.

2015-01-28_Mee_centspende-2015
Foto: Stadt

Viktoria Garten aus Büderich durfte das obli­ga­to­ri­sche Centstück aus Styropor stell­ver­tre­tend für den Feuerwehrnachwuchs ent­ge­gen neh­men. Von dem Geld soll eine Übungspuppe ange­schafft wer­den, an der die Jungfeuerwehrleute an ver­schie­dens­ten Fallbeispielen Reanimation, Beatmung oder Rettung von Menschen trai­nie­ren können.

Gewicht und Statur der Puppe sind belie­big vari­ier­bar, auch bestimmte Verletzungen kön­nen an dem Korpus simu­liert wer­den. „Es ist schön zu sehen, wenn unser Geld in eine kon­krete Anschaffung fließt”, so Ulrich Mombartz. „Die Arbeit der Jugendfeuerwehr ist hand­fest und bei­spiel­haft für ein span­nen­des Ehrenamt, das auch jun­gen Leuten Freude macht.”

Seit 1988 spen­den Mitarbeiter der Stadtverwaltung von ihrem Gehalt die Centbeträge hin­ter dem Komma für einen sozia­len Zweck, den der Personalrat aus­wählt. In den ver­gan­ge­nen Jahren ging das Geld unter ande­ren an die Hospizbewegung, an das AWO-​Mütterzentrum in Büderich, an das Blindenzentrum in Strümp oder an das Meerbuscher Jugendcafé. „Wir sind stolz auf unsere Kolleginnen und Kollegen”, so Ulrich Mombartz. „Dieser kleine Verzicht tut dem Einzelnen nicht weh, kann aber ver­eint mit vie­len nütz­li­che Hilfe leisten.”

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)