Kaarst: Dreister Dieb gibt sich als Polizist aus und hin­ter­lässt gol­dene Uhr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst (ots) – Ein bis­lang unbe­kann­ter Mann über­raschte eine 87-​jährige Kaarsterin an der Robert-​Koch-​Straße am Dienstag (27.01.), gegen 13 Uhr, in ihrer Wohnung. 

Foto: Polizei
Foto: Polizei

Der Fremde gab sich als Polizist aus und behaup­tete bei der älte­ren Dame sei ein­ge­bro­chen wor­den und er müsse nun die Wertgegenstände in ihrer Wohnung auf Vollständigkeit prü­fen. Wenig spä­ter ver­ab­schie­dete sich der Tatverdächtige und drückte der Seniorin beim Gehen noch eine gol­dene Damenuhr der Marke Corum in die Hand.

Eine andere Bewohnerin des Mehrfamilienhauses sah den Fremden noch im Treppenhaus. Wie sich kurz dar­auf her­aus­stellte, hatte der Unbekannte Bargeld und Schmuck aus der Wohnung der 87-​Jährigen mit­ge­hen lassen.

Gegenüber der Polizei beschrie­ben die Geschädigte und ihre Nachbarin den Mann als süd­län­disch aus­se­hend, mit locki­gem, dunk­lem Haar und mar­kan­ten Gesichtszügen.

Er soll etwa 40 Jahre alt und sehr gepflegt gewirkt haben. Er war circa 190 Zentimeter groß und sport­lich gebaut.

Der Tatverdächtige sprach akzent­frei Deutsch und trug eine dunkle Hose und eine eben­falls dunkle (ver­mut­lich blaue) Jacke der Marke „Wellensteyn” (zu erken­nen am Logo, einem wei­ßen Kreuz auf rotem Grund).

Die Ermittlungen der Polizei zu die­sem Fall dau­ern an. Die Beamten suchen Zeugen, die den Unbekannten gese­hen haben oder Hinweise auf seine Identität geben kön­nen. Auch die Herkunft der Damenuhr Marke Corum gibt bis­lang noch Rätsel auf.

Sie gehörte nicht der Geschädigten und stammt mit hoher Wahrscheinlichkeit aus einer wei­te­ren Straftat. Sollte jemand Hinweise zu die­ser Uhr geben kön­nen, wird um Mitteilung an die Kriminalkommissariat,(Telefonnummer 02131–3000) gebeten.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)