Jüchen: Nach Verkehrsunfall Person nicht auf­find­bar – Suche abgebrochen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Eröffnet als „Verkehrsunfall mit ein­ge­klemm­ter Person” wan­delte sich die­ser Einsatz zu einer Personensuche. Gegen 4:25 Uhr wurde die Kreisleitstelle über einen Verkehrsunfall auf der L31 zwi­schen den Ortslagen Kelzenberg und Wey infor­miert; ein PKW sollte auf dem Dach lie­gend im Feld liegen. 

2015-01-24_Jue_PKW-Feld1Wegen dem ver­mu­te­ten Einsatzbild wurde der Einsatz als „Verkehrsunfall mit ein­ge­klemm­ter Person eröff­net” und neben dem Führungsdienst und den Einheiten Jüchen, Kelzenberg und Waat, der Einsatzleitwagen und Rüstwagen der Gemeindefeuerwehr alarmiert.

An der Einsatzstelle bestä­tigte sich das Einsatzbild halb­wegs: „Es konnte ein auf dem Dach im Feld lie­gen­der Kleinwagen vor­ge­fun­den wer­den”, so der Leiter der Feuerwehr Jüchen Heinz-​Dieter Abels.

Da sich aller­dings weder im Fahrzeug, noch im nähe­ren Umfeld eine Person befand, wurde umge­hend die Einsatzstelle weit­räu­mig aus­ge­leuch­tet und abge­sucht. Zur Unterstützung wurde sei­tens der Polizei ein Hubschrauber mit einer Wärmebildkamera ange­for­dert, sowie der Löschzug Gierath und die Drehleiter der Gemeindefeuerwehr”.

2015-01-24_Jue_PKW-Feld2
Fotos(2): Ffw Jüchen

Die Kräfte der Feuerwehr über­nah­men die Suche der angren­zen­den Felder im Bodenbereich mit zwei Wärmebildkameras und unter zu Hilfenahme der Drehleiter. Die Polizei über­nahm die luft­mäs­sige Suche. „Gegen 6:00 Uhr wurde der Einsatz abge­bro­chen”, so Heinz-​Dieter Abels wei­ter. „Der Verbleib des Insassen konnte auch im wei­te­ren Bereich um die Einsatzstelle aus­ge­schlos­sen wer­den, sodass nun die Polizei die wei­te­ren Ermittlungen zum Verbleib und dem Unfallhergang aufnimmt.

Die L31 blieb bis zur Bergung des ver­un­fall­ten PKW kom­plett gesperrt. Neben der Personensuche küm­mer­ten sich die Einsatzkräfte auch um die Sicherstellung des Brandschutzes.

EINGESETZTE KRÄFTE
- A‑Dienst, C‑Dienste Jüchen und Gierath
- Einsatzleitwagen, Rüstwagen, Drehleiter
- Einheiten: Jüchen, Gierath, Kelzenberg, Waat

Text: Ffw Jüchen

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)