Tageswohnungseinbrecher erbeu­ten Geld und Schmuck

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss, Dormagen, Kaarst (ots) – In Neuss-​Reuschenberg hebel­ten bis­lang unbe­kannte Täter die Terrassentür eines Hauses an der Rosenstraße auf. 

Sie durch­such­ten die Räumlichkeiten nach Wertgegenständen und stah­len eine Münzsammlung, ein Feuerzeug der Marke Zippo und Bargeld. Die Tat ereig­nete sich Dienstag (20.01.), zwi­schen 17:30 und 19 Uhr.

In Dormagen-​Rheinfeld gelang­ten Täter am Dienstag (20.01.) eben­falls durch Aufhebeln der Terrassentür in ein Haus „Am Krahnenort”. Die Bewohner, die sich im Schlafzimmer ihres Hauses, auf­hiel­ten, ver­nah­men um 23.25 Uhr Geräusche aus dem Erdgeschoss. Als sie nach­sa­hen, bemerk­ten sie die offen­ste­hende Terrassentür und den Diebstahl einer Geldbörse und einer Kamera der Marke Nikon.

Die Täter waren bereits über alle Berge und konn­ten auch im Rahmen der sofort ein­ge­lei­te­ten Fahndung der Polizei nicht mehr ermit­telt werden.

Am glei­chen Tag schlu­gen Täter im Dormagener Stadtteil Nievenheim zu. Zwischen 12:20 und 23:15 Uhr, hebel­ten sie an der Hans-​Sachs-​Straße eine Terrassentür auf und stah­len Schmuck, Bargeld und ein Mobiltelefon.

In Kaarst hebel­ten Unbekannte ein Fenster auf und gelang­ten so in ein Haus am Freiburger Weg. Während der Abwesenheit der Bewohner, am Dienstag (20.01.), zwi­schen 8:30 und 21:10 Uhr, durch­wühl­ten die Einbrecher die Räumlichkeiten und stah­len Schmuck.

Die Polizei nahm die Ermittlungen auf, sicherte Spuren an den Tatorten und sucht Zeugen, die ver­däch­tige Wahrnehmungen, zum Beispiel zu Personen oder Fahrzeugen, gemacht haben. Hinweise bitte an die 02131–3000.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)