Neuss: Klavierabend mit Alexej Gorlatch

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Am Montag, 2. Februar 2015, 20 Uhr, Markt 42–44, ist der junge Pianist Alexej Gorlatch im Zeughaus Neuss zu hören. 

Weder die pro­funde Ausbildung in der Talentschmiede von Karl-​Heinz Kämmerling noch die Reihe der dar­aus resul­tie­ren­den Wettbewerbserfolge – vom japa­ni­schen Hamamatsu (2006) über den Deutschen Musikwettbewerb (2008) bis hin zum Internationalen ARD-​Wettbewerb (2011) – kön­nen ein Phänomen begreif­lich machen, wie es der heute bald 27-​jährige Künstler darstellt.

Man wird ihn schon hören müs­sen und diese Gelegenheit bie­tet sich nun bei den ZeughausKonzerten. In einem rei­nen Beethoven-​Programm wid­met sich Alexej Gorlatch den gro­ßen Sonaten von Ludwig van Beethoven, der ›Pathétique‹, der ›Mondscheinsonate‹ und dem ›Sturm‹. Der Abend run­det sich mit der beein­dru­cken­den Sonate Nr. 31 As-​dur op. 110.

Als Alexej 1991 mit sei­nen Eltern nach Deutschland kam, war er drei Jahre alt. Seinen ers­ten Klavierunterricht erhielt er im völ­lig nor­ma­len Alter von sie­ben Jahren bei Eduard Georg Georgiew in Passau. Fünf Jahre spä­ter war er dann aller­dings schon Jungstudent von Martin Hughes an der Universität der Künste Berlin.

Von hier aus führte der Weg des Gymnasiasten zu Karl Heinz Kämmerling an die Hochschule für Musik und Theater Hannover. Nach dem Abitur und wei­te­ren Studien bei dem legen­dä­ren Lehrer Kämmerling über­nahm Bernd Goetzke die wei­tere Ausbildung. Inzwischen ist Gorlatch in aller Welt ein gern gehör­ter Gast. Die bis­he­ri­gen Einladungen führ­ten ihn unter ande­rem in die New Yorker Carnegie Hall, in die Londoner Wigmore Hall und den gro­ßen Saal der Berliner Philharmonie, in die Pariser Salle Alfred Cortot und das Wiener Konzerthaus sowie nach München, wo er im Herkulessaal und der Philharmonie gas­tierte. En pas­sant seien auch die Festivals von »La Roque d’Anthéron« bis Luzern und von Schleswig Holstein bis Wexford, die erfolg­rei­chen Tourneen durch Japan, Südkorea, Südafrika, Italien, Irland, Deutschland und die USA und end­lich die Auftritte des Konzertsolisten Gorlatch mit vie­len Orchestern von Weltrang erwähnt.

Alexej Gorlatch ist der­zeit Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, der Deutschen Stiftung Musikleben, des SWR2 New Talent und der Mozart Gesellschaft Dortmund. Neben Studioproduktionen bei OehmsClassics, BR Klassik, Genuin und RAM gehö­ren zu Alexej Gorlatchs CD Einspielungen die Veröffentlichungen der Mitschnitte sei­ner Konzerte, so 2012 in der Edition Klavier Festival Ruhr und 2011 beim Label BR Klassik nach sei­nem Finalauftritt beim ARD Wettbewerb im Münchener Gasteig.

Tickets kön­nen an den bekann­ten Vorverkaufsstellen, über die Karten-​Hotline unter 02131–5269 9999 oder über das Internet unter www​.zeug​haus​kon​zerte​.de bestellt wer­den (zuzüg­lich Versandkosten).

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)