Dormagen: Karnevalsvereine müs­sen nicht mit wei­ter stei­gen­den Kosten rechnen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Nachdem sich die Karnevalsvereine in die­sem Jahr erst­mals an den Kosten der Verkehrsbeschilderung bei den Narrenumzügen betei­li­gen müs­sen, dro­hen ihnen hier im nächs­ten Jahr keine zusätz­li­chen Belastungen. 

Dies stellte die städ­ti­sche Kulturdezernentin Tanja Gaspers jetzt im Hauptausschuss klar. „Wir haben dazu inzwi­schen eine über­ar­bei­tete Kalkulation der Technischen Betriebe Dormagen vor­lie­gen, die mit einem Gesamtbetrag von 3800 Euro im Rahmen der bis­her vor­ge­se­he­nen Kostenbeteiligung für die Vereine bleibt“, teilte die Dezernentin mit.

Sie kün­digte an: „Darüber hin­aus wird das Ordnungsamt noch ein­mal über­prü­fen, ob der Umfang der Beschilderung nicht an man­chen Stellen ver­rin­gert wer­den kann, so dass wir hier zu Einsparungen kommen.“

Hintergrund: Nach den Vorgaben der städ­ti­schen Haushaltssicherung müs­sen die Karnevalsvereine künf­tig für das Aufstellen der Verkehrsschilder auf­kom­men oder diese Aufgabe selbst über­neh­men. Die Technischen Betriebe hat­ten dafür zunächst einen Gesamtbetrag von 7500 Euro kal­ku­liert, der von zuvor genann­ten Kosten deut­lich abwich. Dies führte zu Unmut bei den Karnevalsvereinen. Die Verwaltung hatte daher bereits eine pau­schale Kürzung der Beträge um 50 Prozent für 2015 und eine detail­lierte Überprüfung der Kalkulationen angekündigt.

Diese Überprüfung ist mitt­ler­weile erfolgt. Der nun­mehr kal­ku­lierte Gesamtbetrag von 3800 Euro erklärt sich unter ande­rem dar­aus, dass nur noch die direk­ten Lohnkosten und keine Verwaltungsgemeinkosten mehr ver­an­schlagt wer­den“, erläu­tert die Kulturdezernentin. „Damit ent­fällt auch die Sorge vie­ler Vereine, dass sie im nächs­ten Jahr eine wei­tere Kostensteigerung in die­sem Bereich erwar­ten könnte“, stellt sie klar. Die ein­zel­nen Beteiligungsbeträge pro Stadtteil wird die Verwaltung in den nächs­ten Tagen den Vereinen mitteilen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)