Die Früchte am Ende des Zweiges

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss – Die iranisch-​deutsche Autorin Susanne Rocholl beschreibt in ihrem Roman „Die Früchte am Ende des Zweiges“ scho­nungs­los, was junge Menschen aus dem Iran in Deutschland suchen und was sie finden. 

Am 23. Januar, 19.30 Uhr, hält sie in der Volkshochschule im Romaneum, Raum E.127, einen Vortrag nebst Lesung für inter­es­sierte Bürgerinnen und Bürger.

Junge Iraner flie­hen aus Unterdrückung und Unfreiheit, Einschränkungen und Traditionen. Sie opfern in Deutschland ihre Menschlichkeit und ihre Bindungen.

Der Preis für den beruf­li­chen Erfolg ist das Scheitern ihrer Liebesbeziehungen und die Entfremdung von ihren Kindern. Die Mittel erschla­gen den Zweck. Also doch lie­ber zurück in den Iran? Der Eintritt ist frei.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)