Dormagen: Adventskalender der Bürgerstiftung bringt Rekordergebnis zur Förderung der Jugendarbeit

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – Über ein Rekordergebnis beim Verkauf des Adventskalenders 2014 freut sich die Bürgerstiftung Dormagen. 

Wir konn­ten einen neuen Verkaufsrekord erzie­len“ freut sich der Vorsitzende der Bürgerstiftung Jocky Krapp. „Mit 2 402 ver­kauf­ten Kalendern haben wir nach Abzug der Produktions- und Layout-​Kosten einen Reinerlös in Höhe von 9 500 Euro erzie­len können“.

Bereits zum sechs­ten Mal hat die Bürgerstiftung Dormagen ihren Kalenderverkauf durch­ge­führt, um dar­aus soziale Projekte in unse­rer Stadt zu för­dern. Diesmal geht der Erlös an die Jugendorganisationen der Dormagener Hilfs- und Rettungskräfte.

Das tolle Ergebnis ver­dan­ken wir ins­be­son­dere auch den Spendern und Sponsoren der Gewinne, dem Dormagener Einzelhandel und den Gastronomen, die uns tat­kräf­tig unter­stüt­zen, sowie den vie­len Abnehmern, die den Kalender gekauft haben. Ein spe­zi­el­ler Dank gilt den ehren­amt­li­chen Helfern der Feuerwehr und des Stiftungsrates, die beim Kalenderverkauf tat­kräf­tig gehol­fen haben“, erläu­tert Dr. Wilfried Lülsdorf, stell­ver­tre­ten­der Vorsitzender der Stiftung, den Erfolg des Adventskalenders.

Zusätzlich zum Kalenderverkauf führte auch das „RingCenter Dormagen“ seine jähr­li­che „Lotterie der guten Tat“ zuguns­ten der Nachwuchsförderung durch, 3 000 Euro kamen hier zusam­men. „Mit der groß­zü­gi­gen Spende von Hans-​Dieter Lehnhoff und dem „RingCenter“ haben wir die­ses Jahr die Rekordsumme von 12 500 Euro zur Verfügung, um einen spür­ba­ren Beitrag für die Jugendarbeit leis­ten zu kön­nen. Wir wer­den jetzt in die Gespräche mit den Hilfs- und Rettungskräften ein­tre­ten und kon­krete Förderzwecke aus­lo­ten“ erklärt der Kassierer der Stiftung, Hans-​Jürgen Peters, das wei­tere Vorgehen.

Die Stiftung ruft alle Kalenderkäufer dazu auf, noch ein­mal die Gewinnzahlen zu über­prü­fen. Die Preise kön­nen noch bis 28. Februar bei der Sparkasse Dormagen, Kölner Straße 93, abge­holt wer­den. Die gezo­ge­nen Losnummern sind auf der Internetseite der Bürgerstiftung unter www​.bue​r​ger​stif​tung​-dor​ma​gen​.de zu finden.

(61 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)