Meerbusch: Großbrand dank Sonne – Ungewöhnlicher Einsatz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch-​Büderich (ots) – Einen in der Nachbetrachtung unge­wöhn­li­chen Einsatz fuh­ren die Beamten der Polizeiwache Meerbusch am Mittwoch (14.01.2015) gegen 16:40 Uhr:

Eine Anwohnerin aus Büderich mel­dete sich „ziem­lich auf­ge­löst” über die Notrufnummer 110 der Polizei. Sie teilte mit, dass sie vom Fenster ihrer Wohnung aus sehen könne, dass die obe­ren drei Etagen eines Hochhauses bren­nen würden.

Während die Feuerwehr in Kenntnis gesetzt wurde, wurde auch die Anschrift der Melderin durch die Polizei auf­ge­sucht, um nähere Erkenntnisse zu erlangen.

Hier wurde fest­ge­stellt, dass sich tat­säch­lich das Licht der unter­ge­hen­den Sonne rot in den Fenstern des Hochhauses spie­gelte und den Eindruck eines Feuers ver­mit­telte. Sein Übriges tat auf­stei­gen­der Rauch aus einem Kamin der in Blickrichtung der Melderin vor dem Hochhaus nach oben zog und den Eindruck eines „Großbrandes” verstärkte.

Während die ein­ge­lei­te­ten Einsatzmaßnahmen für Polizei und Feuerwehr schnell zurück­ge­fah­ren wer­den konn­ten, war es den Einsatzkräften den­noch wich­tig, die Melderin – eine ältere Dame – zu beru­hi­gen, und zu ermun­tern, wei­ter­hin wach­sam zu sein, und Polizei und Rettungsdienste über „ver­däch­tige Feststellungen” jed­we­der Art in Kenntnis zu setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)