Kaarst: Defibrillatorenstandorte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Seit Jahresbeginn ist die Stadt Kaarst Mitglied im gemein­nüt­zi­gen Verein defi­netz e.V..

Dieser Verein betreibt das deutsch­land­weit größte Kataster von Defibrillatorstandorten, in wel­chem nun auch die auf Initiative der Stadt Kaarst ange­schaff­ten Defis auf­ge­nom­men wurden.

Es gehen auch pri­vate Unternehmen ver­stärkt dazu über, in ihren Geschäftsräumen bzw. Betriebsstätten diese Geräte für Notfallsituationen bereitzuhalten.

Es wäre schön, wenn auch diese im Kataster Aufnahme fin­den wür­den. Der Eintrag ist kos­ten­frei und ein­fach zu hand­ha­ben und kann Leben ret­ten. Schließlich erlei­den über 300.000 Menschen erlei­den in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt.

Der Katasterplan aber auch der Link zur Webseite von defi­netz e.V. http://​www​.defi​netz​.de ist nun­mehr auf der Internetseite der Stadt Kaarst unter dem Menüpunkt Leben in Kaarst/​Soziales/​Standorte von Defibrillatoren zu finden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)