Jüchen: Serie von Pkw-​Aufbrüchen – Polizei stellt Tatverdächtigen in der Nacht zum Dienstag

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen-​Otzenrath (ots) – Im Zeitraum von Sonntag (11.01.), 10:00 Uhr, bis Montag (12.11.), 08:00 Uhr, dran­gen bis­lang unbe­kannte Täter in Otzenrath gewalt­sam in geparkte Fahrzeuge ein.

Die Arbeitsweise der Täter war nahezu iden­tisch: Durch das Aufbrechen der Türschlösser gelang­ten sie in die Innenräume von ins­ge­samt sechs Autos. Viel Beute mach­ten die Diebe nach ers­ten Erkenntnissen nicht. Aus einem der Wagen feh­len zwei Notebooks.

Die betrof­fe­nen Fahrzeuge stan­den im Tatzeitraum auf der Markt‑, Baum‑, Bahnhof- und Hermann-​Löns-​Straße. Es han­delte sich um Modelle der Hersteller Dacia, Fiat und Peugeot.

In der Nacht zum Dienstag (13.01.), gegen 02:25 Uhr, beob­ach­te­ten Polizeibeamte auf der Wickrather Straße in Hochneukirch eine ver­däch­tige männ­li­che Person. Der junge Mann schlen­derte über die Straße und inter­es­sierte sich auf­fäl­lig für die dort gepark­ten Autos.

Plötzlich packte er in seine Jackentasche und han­tierte mit einem Gegenstand am Türschloss eines Fiat Puntos herum. Da er die­sen augen­schein­lich nicht auf bekam, flüch­tete er in Richtung Gartenstraße.

Dort erwar­tete den 18 Jährigen bereits die Polizei. Der junge Mann, ohne fes­ten Wohnsitz in Deutschland, wurde vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Zwei große Scheren, die offen­sicht­lich als Tatwerkzeug dien­ten, sichergestellt.

Beamte des Neusser Fachkommissariats über­nah­men die wei­te­ren Ermittlungen. Geprüft wird ins­be­son­dere, ob der Tatverdächtige für wei­tere ähn­lich gela­gerte Delikte in den ver­gan­ge­nen Wochen in Betracht kommt (siehe hierzu auch Pressebericht 19.12.2014)

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)