Dormagen: Weiberfastnacht kann vor­aus­sicht­lich gefei­ert werden

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen – An Weiberfastnacht müs­sen Dormagens Möhnen vor­aussichtlich nicht auf die tra­di­tio­nelle Straßenkarnevalseröffnung verzichten.

Wenn der Stadtrat den Haushalt für 2015 wie vor­ge­se­hen Ende Januar ver­ab­schie­det, wer­den wir auf dem Rathausplatz am 12. Februar wie­der für Bühne und Technik sor­gen kön­nen“, kün­digt Stadtkämmerer Kai Uffelmann an. „Ein Ausfall die­ser Veranstaltung wäre wohl auch eine Katastrophe bei uns im Rheinland“, fügt er augen­zwin­gend hinzu.

Trotzdem wird es für die Stadt dies­mal Einsparungen bei der Straßenkarnevalseröffnung geben. So über­nimmt bei­spiels­weise die KG Ahl Dormagener Junge einen Teil der Bewirtungskosten beim Rathausempfang für die Tollitäten aus dem gesam­ten Stadtgebiet. „Ich halte dies für eine sehr schöne Geste der Gastfreundschaft und Verbundenheit zwi­schen den Karnevalsgesellschaften“, bedankt sich Bürgermeister Erik Lierenfeld für diese Unterstützung.

Die Straßenkarnevalseröffnung hatte auf der Kippe gestan­den, nach­dem es im Dezember erst nach einer sehr spä­ten Verabschiedung des Haushaltes für 2015 aus­ge­se­hen hatte. Die Stadt hätte sich dann bis weit ins Jahr hin­ein in der vor­läu­fi­gen Haushaltsführung befun­den. Viele frei­wil­lige Leistungen hät­ten dann zunächst gestoppt wer­den müssen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)