Neuss: Wohnungseinbrecher unter­wegs – Die Polizei berät im Rahmen der Aktion „Riegel vor!”

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss (ots) – Am Sonntag (11.01.) nahm die Polizei wie­der meh­rere Wohnungseinbrüche im Stadtgebiet Neuss auf.

Zwischen 14:30 und 18:15 Uhr, ver­schaff­ten sich bis­lang unbe­kannte Täter Zutritt zu einem Einfamilienhaus am Derikumer Weg in Grimlinghausen. Sie hebel­ten die Terrassentür auf und durch­such­ten sämt­li­che Räumlichkeiten. Was sie stah­len ist noch unbekannt.

Im ver­gleich­ba­ren Zeitraum (14 bis 19:54 Uhr) waren Täter an der Normannenstraße in Weißenberg am Werk. Sie hebel­ten ein Fenster an der Vorderseite eines Einfamilienhauses auf und stah­len Schmuck und Bargeld.

Gegen 18:45 Uhr über­raschte eine Zeugin zwei Einbrecher bei dem Versuch, in ein Reihenhaus an der Ulmenallee in Norf ein­zu­bre­chen. Sie beob­ach­tete aus der ers­ten Etage, wie die bei­den Männer mit dunk­len Haaren und schwar­zen Jacken vor der Terrassentür hock­ten und die Jalousie hochschoben.

Als sie sich bemerk­bar machte, flüch­te­ten die Unbekannten aus dem Garten in Richtung Ulmenallee. Eine sofort ein­ge­lei­tete Fahndung der Polizei nach den Flüchtigen ver­lief ohne Erfolg.

Im Tatzeitraum zwi­schen Samstag (10.01.), 15 Uhr, und Sonntag (11.01.), 18 Uhr, schlu­gen Einbrecher am Fliederweg in Gnadental zu. Sie hebel­ten ein rück­wär­ti­ges Fenster auf und gelang­ten so in ein Einfamilienhaus. Bislang ist unklar was sie erbeuteten.

[Fenstergriffe 468x240]

Die Polizei sicherte Spuren an den Tatorten. Die Ermittler des zustän­di­gen Kriminalkommissariats hof­fen auf Zeugenhinweise und bit­ten Bürgerinnen und Bürger, die ver­däch­tige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einer der Taten gemacht haben, sich unter 02131–3000 zu melden.

Einbrecher kom­men nachts – Irrtum! Einbrecher kom­men oft tags­über, wenn übli­cher­weise nie­mand zu Hause ist. Zur Schul‑, Arbeits- und Einkaufszeit, am frü­hen Abend oder an den Wochenenden. In der dunk­len Jahreszeit nut­zen Einbrecher oft die frühe Dämmerung aus.

Tipps der Polizei Neuss zum Einbruchsschutz: Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kur­zer Abwesenheit ver­schlie­ßen. Türen nicht nur ins Schloss zie­hen, son­dern immer zwei­fach abschließen.

Den Eindruck erwe­cken, jemand sei Zuhause. Vorhänge oder Rollladen, durch die noch Licht nach außen dringt wer­den die meis­ten Gelegenheitstäter abschre­cken. Mechanische Sicherungen an Fenstern und Türen erhö­hen den Arbeitsaufwand der Einbrecher und erhö­hen so deren Entdeckungsrisiko.

Am Samstag (17.01.) fin­det jeweils um 10:00,11:00 und 12:00 Uhr eine kos­ten­lose Informationsveranstaltung zum Thema Einbruchschutz in der Beratungsstelle der Polizei an der Jülicher Landstraße 178 in Neuss statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen und Termine im Rahmen der Kampagne „Riegel vor! Sicher ist siche­rer.” fin­det man auf der Internetseite der Polizei: www​.poli​zei​.nrw​.de/​r​h​e​i​n​-​k​r​e​i​s​-​n​e​uss

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)