Konverterstandort – Bürgerdialog zur Gleichstromverbindung ULTRANET

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Dormagen/​Rommerskirchen – (Amprion) Die Transparenz der Planungen und der Austausch mit den Anwohnern sind Amprion sehr wichtig. 

Amprion setzt den sach­li­chen Austausch mit den Bürgern im Rhein-​Kreis Neuss auch im Jahr 2015 fort. Das Unternehmen lädt zu zwei wei­te­ren Infomärkten im Februar ein.

Bürger-​Infomärkte von 17 bis 20 Uhr

  • Februar 2015: Landgasthof Gohr, Kirchstraße 7, 41542 Dormagen
  • Februar 2015: Schützenhalle Widdeshoven, Rathausstraße, 41536 Rommerskirchen
  • Infomärkte zur Konverterstandortsuche und Trassenplanung der Gleichstromverbindung ULTRANET im Februar
  • Ausstellung mit Plänen und Schautafeln an zwei Abenden in Dormagen-​Gohr und Rommerskirchen-Widdeshoven

Bei den Infomärkten beant­wor­ten Mitarbeiter des Unternehmens in per­sön­li­chen Gesprächen anhand einer Ausstellung mit Plänen und Visualisierungen Fragen der Bürger zum geplan­ten Konverter für die Gleichstromverbindung ULTRANET.

Die Mitarbeiter stel­len auch den Planungsstand und das bevor­ste­hende Genehmigungsverfahren der Trasse des ULTRANET vor. Die Leitung soll im Rhein-​Kreis Neuss auf bestehen­den Freileitungsmasten mit­ge­führt werden.

Den ers­ten Teil des zwei­stu­fi­gen Genehmigungsverfahrens, die Bundesfachplanung, plant Amprion vor­aus­sicht­lich im zwei­ten Quartal 2015 für die­ses Gebiet bei der Bundesnetzagentur zu beantragen.

Eine Festlegung des Konverterstandorts ist mit die­sem Verfahren noch nicht ver­bun­den. Dieser wird erst im zwei­ten Genehmigungsschritt, dem Planfeststellungsverfahren, beantragt.

Hintergrund Konverterstandortsuche

Das gut­ach­ter­li­che Ergebnis der Standortsuche zeigt, dass die soge­nannte Dreiecksfläche (Kaarst) und der Standortbereich an der bestehen­den Anlage Gohrpunkt (Rommerskirchen/​Dormagen) gleich­wer­tig für den Bau eines Konverters geeig­net sind. Nach der Bewertung des Gutachtens hat Amprion die Kaarster Dreiecksfläche zum Favoriten der bei­den erklärt, da der Standortbereich mit Abstand die größte Entfernung zur geschlos­se­nen Wohnbebauung (1.300 Meter) auf­weist. Andere Standortbereiche wer­den nicht wei­ter betrachtet.

Text: Amprion

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)