Grevenbroich: Zeugenhinweise – tat­ver­däch­ti­ger Autoknacker – Haftrichter schickt 26-​Jährigen in Untersuchungshaft

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – In unse­rer Pressemeldung vom 05.01.2015 berich­te­ten wir über die Festnahme eines 26-​jährigen Grevenbroichers. 

Über eine auf­merk­same Zeugin erhielt die Polizei am Samstag, dem 03.01.2015, gegen 15:10 Uhr, den Hinweis auf einen ver­däch­ti­gen Radfahrer an der Deutsch-Ritter-Allee.

Der bis dato Unbekannte war der Anwohnerin bereits am Tag zuvor auf­ge­fal­len, wie er um die dort gepark­ten Autos herum schlich. Schnell hat­ten die Polizisten den Tatverdächtigen, wie sich dann her­aus stellte, auf einem gestoh­le­nen Fahrrad Am Hammerwerk gestellt. Dort hat­ten ihn wei­tere Zeugen beob­ach­tet, wie er eine schwarze Handtasche unter einen Wagen warf.

Ermittlungen erga­ben, dass diese aus einem Opel stammte, der kurz zuvor auf der Von-​Droste-​Straße auf­ge­bro­chen wor­den war. Der poli­zei­be­kannte und momen­tan Wohnungslose wurde wegen Verdacht des beson­ders schwe­ren Diebstahls vor­läu­fig festgenommen.

Ein Haftrichter schickte den Grevenbroicher noch am Sonntag, dem 04.01.2015, in Untersuchungshaft. Umfangreiche Ermittlungen des Neusser Kriminalkommissariats erga­ben, dass der 26 Jährige seit Mitte Dezember 2014 in bis­lang min­des­ten sechs Autos ein­ge­bro­chen war. Dabei nutzte er unter ande­rem auch einen Nothammer, wie ihn Beamte bei sei­ner Festnahme am 03.01.2015 sicherstellten.

Zudem besteht der drin­gende Verdacht, dass er nach ers­ten Erkenntnissen für zwei Fahrraddiebstähle in Betracht kommt.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)