Meerbusch: Feuerwehr – Jahresbilanz der Feuerwehreinsätze 2014

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Meerbusch – Zu einem per­so­nal­in­ten­si­ven Einsatz rückte die Feuerwehr in den Abendstunden des Gründonnerstags aus, in einem Waldstück zwi­schen Osterath und Büderich war ein Holzhaus in Brand geraten. 

Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung waren ins­ge­samt 65 Kräfte mit 14 Fahrzeugen im Einsatz.

Im Bereich der tech­ni­schen Hilfeleistung wurde die Feuerwehr 27 Mal bei Verkehrsunfällen tätig und befreite dar­über hin­aus 46 Personen aus Notlagen, z.B. aus Fahrzeugen oder Aufzügen. Insgesamt 40 Ölspuren zogen sich in 2014 über die Straßen im Meerbuscher Stadtgebiet und wur­den von der Feuerwehr ent­fernt, den „Rekord” hält dabei eine Dieselspur zwi­schen Büderich und Osterath am 25.10. mit 5 km Länge.

Zu einem Verkehrsunfall mit einer ein­ge­klemm­ten Person wurde die Freiwillige Feuerwehr Meerbusch am 01.08. um 20:50 Uhr alar­miert. Eine Frau aus Moers war aus bis­her unge­klär­ter Ursache mit ihrem PKW auf der Landstraße L386 von Strümp nach Bösinghoven in einer Linkskurve von der Straße abge­kom­men und kam mit der Vorderseite des Wagens im angren­zen­den Wald und mit ihrer Fahrerseite unmit­tel­bar an einem Baum zum Stehen. Bei dem Aufprall wurde die Frau im Fußraum ihres Kleinwagens eingeklemmt.

Aus unge­klär­ter Ursache war ein PKW am 01.07. in der Tangente zwi­schen der A57 und A44 Fahrtrichtung Krefeld von der Fahrbahn abge­kom­men. Das Fahrzeug kam erst in der Tangentenbegrünung zum ste­hen. Der Fahrer wurde dabei im Fahrzeug ein­ge­klemmt. In enger Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst wurde der Fahrzeugführer, der sich alleine im Auto befand, aus dem Fahrzeug geret­tet und anschlie­ßend in ein nahe­lie­gen­des Krankenhaus gebracht.

Dunkle Wolken kün­dig­ten bereits früh­zei­tig am Abend des Pfingstmontags eine Arbeitsreiche Nacht für die Feuerwehr an, durch die Alarmierung aller ver­füg­ba­ren Kräfte konn­ten in den fol­gen­den 72 Stunden ins­ge­samt 215 Einsätze abge­ar­bei­tet wer­den, über­wie­gend galt es, umge­stürzte Bäume von Dächern, PKW´s oder Fahrbahnen zu ent­fer­nen. Schwerpunkt war der Ortsteil Büderich.

Auch in angren­zen­den Städten war die Hilfe der Feuerwehr Meerbusch in 2014 wie­der gefragt, so unter­stützte der Löschzug Lank-​Latum am 06.03. die Feuerwehr Krefeld bei einem Lagerhallenbrand in Gellep-Stratum.

Letztmalig rückte die Feuerwehr am Dienstag, den 30.12.2014 aus. In den Abendstunden war es in einem Wohnhaus in Büderich zu einem Kabelbrand gekommen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)