Neuss: Kellerbrand in Weckhoven – 4 Personen verletzt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Neuss-​Weckhoven – Gegen 15:05 Uhr wur­den die Löschzüge 10 (Hauptamt) und 16 (Hoisten) zu einem gemel­de­ten Kellerbrand alar­miert. Beim Eintreffen war eine deut­li­che Rauchentwicklung aus dem Gebäude sichtbar.

2015-01-01_Ne_Weckhoven_Kellerbrand_008Unter Atemschutz wurde der Brandherd, in den Kellerräumlichkeiten eines Mehrfamilienhauses an der Hoistener Straße, ange­gan­gen. Binnen kur­zer Zeit konnte das Feuer unter Kontrolle und abge­löscht werden.

Vier Personen wur­den mit einer mög­li­chen Rauchgasvergiftung medi­zi­nisch vom Rettungsdienst behan­delt. Der Keller mit­tels Hochleistungslüfter entraucht.

Über die Höhe des Sachschaden und die Brandursache kön­nen gegen­wär­tig keine Angaben gemacht wer­den. Die Ermittlungen dazu wer­den am heu­ti­gen Nachmittag beginnen.

Weitere Angaben folgen

Neuss-​Weckhoven (ots) – Am Neujahrstag, gegen 15:10 Uhr, wur­den Polizei und Feuerwehr zu einem Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus auf der Hoistener Straße gerufen.

In einem Kellerverschlag war ein Brand ent­stan­den, wel­cher auf einen anlie­gen­den Verschlag über­ge­grif­fen hatte. Das Feuer konnte schnell gelöscht wer­den. Vier Bewohner des Hauses wur­den mit Verdacht auf leichte Rauchgasvergiftung vor­sorg­lich einem Neusser Krankenhaus zugeführt.

Zudem wur­den durch den Brand meh­rere Kabel in Mitleidenschaft gezo­gen, sodass im Haus der Strom abge­stellt wer­den musste. Die Bewohner kamen selb­stän­dig bei Verwandten unter.

Im Zuge der Ermittlungen wurde fest­ge­stellt, dass das Feuer offen­sicht­lich durch eine noch glü­hende Zigarette in einem Mülleimer ver­ur­sacht wor­den war. Dabei ent­stand ins­ge­samt gerin­ger Sachschaden. Später mel­dete sich ein 25jähriger Hausbewohner bei der Polizei und räumte ein, in sei­nem Kellerverschlag eine Zigarette geraucht zu haben und diese in einen Papierkorb gewor­fen zu haben.

Dadurch ent­zün­dete sich der Eimer und es kam zum Brand. Ein Ermittlungsverfahren wegen fahr­läs­si­ger Brandstiftung wurde eingeleitet.

(35 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)