Kaarst: Kanalsanierung Berliner Platz

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Die Stadt Kaarst – Bereich 66 Tiefbau, Grünentwicklung, Baubetriebshof – wird vor­aus­sicht­lich ab Mittwoch, dem 07.01.2015 mit der Kanalsanierung Berliner Platz beginnen.

2015-01-08_Kaa_Berliner-Platz_001Im Vorfeld der Baumaßnahme müs­sen vier Bäume im Bereich der Baumaßnahme gefällt wer­den. Für die Kanalbaumaßnahme ist eine Bauzeit von ins­ge­samt rund acht Wochen vor­ge­se­hen. Während die­ser Zeit wer­den sich Behinderungen für Fußgänger und Fahrzeuge im Baustellenbereich lei­der nicht ver­mei­den lassen.

Die Baumaßnahme soll in zwei Abschnitten durch­ge­führt werden.

2015-01-08_Kaa_Berliner-Platz_002Im ers­ten Bauabschnitt wer­den die Bachstraße süd­lich des Berliner Platzes, unter­halb der süd­li­chen Fahrbahn des Berliner Platzes sowie die nörd­li­che Fahrbahn des Berliner Platzes voll gesperrt. Eine Umleitung über die Glehner Straße wird ausgeschildert.

Im zwei­ten Bauabschnitt wird die süd­li­che Fahrbahn des Berliner Platzes in Höhe der Gartenstraße voll gesperrt. Eine Durchfahrt des Berliner Platzes erfolgt dann über die nörd­li­che Fahrbahn. Nach Abschluss der Arbeiten wir die nörd­li­che Fahrbahn des Berliner Platzes in Höhe des fuß­läu­fi­gen Verbindungsbereiches zum Rathausplatz, voll gesperrt.

Eine Umleitung über den süd­li­chen Bereich des Berliner Platzes wird eingerichtet.

Fußgänger kön­nen wäh­rend der gesam­ten Bauzeit die Baustelle in klei­ne­ren Umwegen pas­sie­ren. Radfahrern wird emp­foh­len, ihr Rad ein Stück zu schie­ben und eben­falls die Fußwege durch die Baustelle zu nutzen.

Die Stadtverwaltung bit­tet um Verständnis, wenn es wäh­rend der Bautätigkeiten zu Störungen, Schmutz oder Lärmbelästigungen kommt. Diese las­sen sich bei den anste­hen­den Arbeiten nicht ver­mei­den. Die aus­füh­rende Firma wird ver­su­chen, die Beeinträchtigungen für Anwohner und Verkehrsteilnehmer auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Den Durchgangsverkehr bit­ten wir, den Baustellenbereich weit­räu­mig zu umfah­ren. Anlieger soll­ten sich nach Möglichkeit auf die Baumaßnahme ein­stel­len, in dem sie für die Durchfahrt etwas mehr Zeit einplanen.

(3 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)