Jüchen: Wohnungseinbrüche am Wochenende

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen (ots) – Auch am Wochenende nach Weihnachten kam es wie­der zu Wohnungseinbrüchen. 

In Schaan hebel­ten Unbekannte zwi­schen Samstag (27.12.), 0 Uhr, und Sonntag (28.12.), 12 Uhr, die Terrassentür eines Reihenhauses auf, durch­such­ten die Räumlichkeiten und ent­ka­men uner­kannt mit Schmuck, Bargeld und einem Tablet-PC.

Fraglich ist, ob diese Tat im Zusammenhang steht mit einem ver­such­ten Einbruch in Schaan, der sich am Samstag (27.12.), gegen 19:15 Uhr, ereig­nete. Eine Zeugin bemerkte drei unbe­kannte Personen auf ihrer Terrasse, die Werkzeuge bei sich tru­gen und flüch­te­ten, als die Bewohnerin das Licht im Garten einschaltete.

Die Zeugin schil­derte spä­ter der Polizei, dass es sich um drei Männer gehan­delt habe, die in einer ost­eu­ro­pä­isch klin­gen­den Sprache mit­ein­an­der kom­mu­ni­ziert hät­ten. Einer habe eine karierte Baumfällerjacke und eine gestrickte Fischermütze getragen.

Die Polizei nahm die Ermittlungen auf und sicherte Spuren an den Tatorten. Die Fahndung nach den drei flüch­ti­gen Tatverdächtigen blieb ohne Erfolg.

Bei der Verfolgung von Wohnungseinbrechern ist die Polizei auf Hilfe aus der Bevölkerung ange­wie­sen. Als Experte für das eigene Wohnumfeld ist jeder Bürger ange­hal­ten, ver­däch­tige Wahrnehmungen in Bezug auf Fahrzeuge oder Personen über die 02131–3000 oder im aku­ten Fall auch über den Notruf 110 der Polizei mitzuteilen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)