Grevenbroich: Verkehrsunfall for­derte vier Verletzte

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Grevenbroich (ots) – Am Samstag gegen 18:00 Uhr ereig­nete sich auf der Straße „An der Untermühle” zwi­schen den Ortschaften Kapellen und Wevelinghoven ein Verkehrsunfall, bei dem ins­ge­samt vier Verkehrsteilnehmer ver­letzt wurden.

Ein 42-​jähriger Kapellener war zum Unfallzeitpunkt mit sei­nem Peugeot in Richtung Wevelinghoven unter­wegs. Er geriet mit sei­nem PKW unver­mit­telt in den Gegenverkehr und prallte unge­bremst mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Toyota zusammen.

Ein hin­ter dem Toyota fah­ren­der 59-​jähriger Grevenbroicher in einem Daihatsu hatte eben­falls keine Chance mehr und kol­li­dierte mit den bei­den ver­un­fall­ten Fahrzeugen. Herbeigerufene Rettungskräfte küm­mer­ten sich zunächst um die ver­letz­ten Insassen.

Insgesamt vier Personen wur­den vor Ort behan­delt (zwei Insassen im Peugeot), drei wur­den zur wei­te­ren Behandlung in nahe gele­gene Krankenhäuser gebracht. Alle Verletzten konn­ten glück­li­cher­weise nach ambu­lan­ter Behandlung nach Hause ent­las­sen werden.

Bei der Erforschung der mög­li­chen Unfallursache fiel den eben­falls alar­mier­ten Polizeibeamten deut­li­cher Alkoholgeruch bei dem Fahrer des Peugeot auf. Der obli­ga­to­ri­sche Alkoholtest ver­lief dann auch posi­tiv. Dem 42-​jährigen wurde eine Blutprobe ent­nom­men. Seinen Führerschein behielt die Polizei ein.

Keines der betei­lig­ten Fahrzeuge war mehr fahr­be­reit, so dass alle durch Abschleppunternehmen gebor­gen wer­den muss­ten. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf über 20.000 Euro. Die Unfallaufnahme dau­erte bis 20:00 Uhr und hatte auch kurz­fris­tige Sperrungen zur Folge. Zu grö­ße­ren Verkehrsbehinderungen kam es jedoch nicht.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)