40 Jahre Rhein-​Kreis Neuss – Erfolgsgeschichte mit wei­ter­hin guter Perspektive

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss – Mit dem Neujahrstag besteht der Rhein-​Kreis Neuss in sei­nem heu­ti­gen Zuschnitt seit 40 Jahren. 

Wer hätte 1975 gedacht, wel­che Erfolgsgeschichte dar­aus wer­den würde”, sagte Landrat Hans-​Jürgen Petrauschke jetzt beim Pressefrühstück mit fair gehan­del­ten Produkten. Gemeinsam mit sei­nem Allgemeinen Vertreter, Jürgen Steinmetz, betonte Petrauschke im Neusser Kreishaus, dass die Menschen im Rhein-​Kreis Neuss auch im Jubiläumsjahr 2015 Grund zur Zuversicht haben.

So ist die Zahl der sozi­al­ver­si­che­rungs­pflich­tig Beschäftigungen mitt­ler­weile auf ein Rekordniveau von rund 133 000 gestie­gen, die Arbeitssuchendenquote im Rhein-​Kreis Neuss ist mit 6,1 Prozent sehr nied­rig; der Wirtschaft geht es gut. Das Mittelstandbarometer 2014 konnte sogar den bes­ten Geschäftsklima-​Index seit sie­ben Jahren verzeichnen.

Das alles ist natür­lich in ers­ter Linie ein Erfolg unse­rer enga­gier­ten Unternehmen mit ihren tüch­ti­gen Beschäftigen, es hat aber auch etwas mit unse­rer ver­läss­li­chen und akti­ven Wirtschaftspolitik zu tun. So sei der Rhein-​Kreis Neuss auch gerade wie­der – zum fünf­ten Mal in Folge – als mit­tel­stands­freund­li­che Verwaltung zer­ti­fi­ziert worden.

Die Arbeitsplatzentwicklung, so Petrauschke, bleibe 2015 ein Schwerpunktthema. Mit Blick auf die Fachkräftesicherung liege ihm dabei auch das System der Dualen Ausbildung am Herzen. Als aktu­elle Kernpunkte für die Standortarbeit im neuen Jahr nannte Wirtschaftsdezernent Steinmetz den Ausbau des Breitbandnetzes und die Weiterentwicklung der Branchenorientierung auch mit Feldern wie Gesundheit oder Tourismus.

Krankenhauslandschaft, Abfallwirtschaftskonzept, Nahverkehrsplan, Demographie, Hartz IV/​Sozialleistungen, Inklusion und Entschuldung sind wei­tere Punkte auf der Kreis-​Agenda, betonte Landrat Petrauschke. Beim für die Standortentwicklung wich­ti­gen Regionalplan rechne man noch 2015 mit einer Beschlussfassung. Dazu gebe es im Januar wei­tere Abstimmungsgespräche mit den kreis­an­ge­hö­ri­gen Städten und Gemeinden, um mit einer Stimme zu sprechen.

Nach einem guten Sportjahr 2014 mit gro­ßen Erfolgen für den hei­mi­schen Sport sehen Petrauschke und Steinmetz auch hier wei­ter gute Aussichten. So berich­tet Steinmetz, dass Bau- und Förderantrag für die Sportanlage Knechtsteden gestellt seien und er 2015 nicht nur mit dem Spatenstich, son­dern auch mit der Fertigstellung rechne. Und für das regio­na­les Leistungssportzentrum NRW im Rhein-​Kreis Neuss soll es in Zusammenarbeit mit dem Landessportbund einen haupt­amt­li­chen Koordinator beim Kreissportbund geben.

Wie Landrat Petrauschke ankün­digte, wird es 2015 zum 40. Kreisjubiläum keine gro­ßen Reden und Feiern geben. Stattdessen wer­den rund 250 Kreisbeschäftigte an einem Freiwilligen-​Tag die Ärmel hoch­krem­peln und ehren­amt­lich Schulräume strei­chen, Bäume pflan­zen oder auch Senioren betreuen.
„Das passt gut zu unse­rer Kreisverwaltung, die sich als star­ker Dienstleister für Menschen, Unternehmen und Kommunen ver­steht”, so der Landrat, der dazu Zahlen für 2014 vorlegte:

  • 170.000 per­sön­li­che Bürgerkontakte im Straßenverkehrsamt,
  • 9.400 Schüler an den Berufs- und Förderschulen des Kreises,
  • 4.000 unter­suchte Schulneulinge durch das Gesundheitsamt,
    Über 52.500 von den Kreiswerken ver­sorgte Hausanschlüsse,
  • 2.800 Lebensmittelkontrollen in Betrieben durch Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt,
    Rund 70.000 Patienten in den Kreiskrankenhäusern (2013),
  • Mehr als 40.000 Besucher der Kreiskulturzentren,
  • Über 3.100 Schüler an der Kreismusikschule,
  • Über 15.600 Bedarfsgemeinschaften Hartz IV und Sozialhilfe,
    Heimaufsicht für 41 Seniorenhäuser mit 3.600 Plätzen,
  • Über 300.000 Notrufe/​Hilfeanfragen bei der Kreisleitstelle,
  • Über 1.600 Ü3-​Plätze und 400 U3-​Plätze in Kindergärten und Kitas in Jüchen, Rommerskirchen, Korschenbroich (Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes). 
(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)