Wohnungseinbrüche am Wochenende – Polizei hat Ermittlungen aufgenommen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Rhein-​Kreis Neuss (ots) – Am vier­ten Adventwochenende kam es kreis­weit zu Wohnungseinbrüchen.
Am Sonntag (21.12.), zwi­schen 13 und 20 Uhr, schlu­gen Täter gleich zwei­mal im Stadtteil Neuss-​Weissenberg zu.

Am Pappelwäldchen” und an der Gladbacher Straße hebel­ten sie Fenster auf und durch­such­ten die betrof­fe­nen Häuser nach Wertgegenständen. Nach bis­he­ri­gem Kenntnisstand erbeu­te­ten sie an der Gladbacher Straße Schmuck und Bargeld.

Bereits zwi­schen Samstag (20.12.), 18:30 Uhr, und Sonntag (21.12.), 14:30 Uhr, ver­such­ten Einbrecher gewalt­sam in ein Haus an der Daimlerstraße in Neuss-​Vogelsang ein­zu­drin­gen. Dabei ging eine Fensterscheibe zu Bruch.

Möglicherweise wur­den die Diebe gestört, denn sie ent­fern­ten sich anschlie­ßend unver­rich­te­ter Dinge. Wer ver­däch­tige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der genann­ten Tatorte beob­ach­tet hat, mel­det sich bitte unter 02131–3000.

[Fenstergriffe 468x240]

In Dormagen-​Zons bra­chen Täter gleich in zwei Wohnungen eines Mehrfamilienhauses an der Kantstraße ein. Beide Male ver­schaff­ten sie sich gewalt­sam Zutritt über die rück­wär­ti­gen Terrassen. Sie stah­len Schmuck und ent­ka­men uner­kannt. Der Tatzeitraum liegt zwi­schen Samstag (20.12.), 14 und 1 Uhr.

An der Goethestraße hebel­ten Unbekannte am Samstag (20.12.), zwi­schen 16 und 20 Uhr, eine Balkontür im Hochparterre auf und durch­such­ten die Räume. Über die Beute ist bis­lang nichts bekannt.

Von Samstag (20.12.), 11 Uhr, auf Sonntag (21.12.), 10 Uhr, ver­such­ten Einbrecher die Terrassentür eines Einfamilienhauses an der Straße Grunewald auf­zu­he­beln. Dies miss­lang offen­bar. Die Täter flüch­te­ten ver­mut­lich, wie sie gekom­men waren, durch den Garten des Nachbarn.

Am Sonntag (21.12.), gegen 22 Uhr, mach­ten sowohl Anwohner der Straße „Im Winkel” in Dormagen-​Rheinfeld, als auch Bewohner eines Einfamilienhauses am „Bivetsweg” in Dormagen-​Gohr eine unschöne Entdeckung, als sie nach­hause kamen. In bei­den Fällen hebel­ten Einbrecher die Terrassentüren auf und ent­wen­de­ten Schmuck. Die Tatzeit kann „Im Winkel” nicht vor 16 Uhr und am „Bivetsweg” nicht vor 11 Uhr gele­gen haben.

In Meerbusch-​Büderich bra­chen bis­lang unbe­kannte Täter am Samstag (20.12.), zwi­schen 15 und 20:30 Uhr, „Am Feldbrand” und „Am Eichenkreuz” ein. In bei­den Fällen klet­ter­ten sie auf die Balkone, um von dort in die Häuser ein­zu­drin­gen. Während die Täter „Am Eichenkreuz” Bargeld und Schmuck erbeu­te­ten, flüch­tete ein Einbrecher vom Tatort „Am Feldbrand”, nach­dem er vom Hauseigentümer, gegen 17 Uhr, über­rascht wurden.

  • Bei dem Tatverdächtigen han­delte es sich um einen Mann.
  • Er soll 175 bis 180 Zentimeter groß, schlank und 20 bis 30 Jahre alt gewe­sen sein.
  • Das dunkle Haar trug er kurz geschnitten.
  • Er war beklei­det mit einem gestepp­ten, dun­kel­blauen Parka, der kleine weiße Streifen hatte.

[Alarmanlage 468x336]

In Kaarst hebel­ten Einbrecher die Terrassentür eines Einfamilienhauses an der Ludgerusstraße auf, nach­dem sie gewalt­sam in den Wintergarten ein­ge­drun­gen waren. Sie ent­ka­men mit noch unbe­kann­ter Beute. Die Tat geschah zwi­schen Samstag (20.12.), 11:30 Uhr und Sonntag (21.12.), 1 Uhr.

Zwischen Samstag (20.12.), 15 Uhr, und Sonntag (21.12.), 9 Uhr, bra­chen Unbekannte die Kellertür eines Hauses an der Straße „Am Hallenbad” in Korschenbroich-​Kleinenbroich auf. Im Haus öff­ne­ten sie zwei wei­tere Türen gewalt­sam. Sie stah­len Schmuck und ent­ka­men unerkannt.

Die Polizei ermit­telt und sucht Zeugen, die ver­däch­tige Wahrnehmungen zu Personen oder Fahrzeugen im Zusammenhang mit den beschrie­be­nen Taten gemacht haben. Hinweise bitte an die 02131–3000.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)