Korschenbroich: GyKo läu­tet Weihnachten ein – mit phä­no­me­na­len Arrangements

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Korschenbroich – Mit lang anhal­ten­dem Applaus mit Standing Ovations wur­den die Vorträge der ver­schie­de­nen Chöre und des Orchesters nach dem schon tra­di­tio­nel­len Weihnachtssingen am GyKo belohnt. 

Einige Wochen lang hat­ten die Schülerinnen und Schüler aus unter­schied­li­chen Jahrgangsstufen geschrie­ben, arran­giert und geübt. Sie wur­den beglei­tet und betreut von den Musiklehrerinnen Regine Saus, Christine Reyer und Katharina Storck.

Diese bedachte der Schulleiter Uwe Roscheck am Ende der Veranstaltung nicht nur mit einem Blumenstrauß, son­dern auch – immer wie­der vom Applaus der voll besetz­ten Aula unter­bro­chen – mit Worten des Dankes und der Hochachtung ob der Leistung.

Nach dem Eingangslied „Alle Jahre wie­der”, in das alle Anwesenden ein­stimm­ten, tru­gen meh­rere Unterstufenklassen die im Musik- und Englischunterricht mit Christine Reyer ein­stu­dier­ten eng­li­schen Weihnachtslieder vor.

Der Unterstufenchor mar­schierte sin­gend und Kerzen hal­tend auf die Bühne und schaffte nicht nur damit eine weih­nacht­li­che Atmosphäre in der Aula. Besonders beein­dru­ckend dabei war das afri­ka­ni­sche Weihnachtslied. Der Familienchor, bestehend aus ehe­ma­li­gen Schülern, aus Eltern und ehe­ma­li­gen und akti­ven Mitgliedern des Kollegiums zeigte, dass in der Schule alle Gruppen ein­ge­bun­den sind. Der Mittel- und Oberstufenchor trug den beson­ders schwe­ren Chorsatz „Little Drummer Boy” feh­ler­frei vor und bewirkte nicht nur, dass das Publikum mit­summte, son­dern auch reich­lich Applaus spendete.

Foto: Privat
Foto: Privat

Eines der Highlights war der Titel „Besinnliche Weihnacht”. Hierbei han­delte es sich um ein Stück der Gattung „Kunstlied”, das der Chor der Q 1 im Musikunterricht selbst geschrie­ben und getex­tet hatte. Es führte dem Publikum den vor­weih­nacht­li­chen Alltag und die Vorfreude auf das Fest vor. Als das GyKo-​Orchester die Nikolausmützen auf­zog, wusste man, dass jetzt ein wei­te­rer Höhepunkt zu erwar­ten war. Schmissig und beschwingt trug es das von Katharina Storck arran­gierte „Christmas at the Movies” vor, ein Potpourri von Melodien, die wie „Polarexpress” in Hollywood-​Filmen vorkommen.

Aber auch Solisten tru­gen zum Erfolg des Konzertes bei: Julian Spiegelhauer ver­zau­berte das Publikum mit „White Christmas” in Bing Crosby-​Qualität und der Preisträger im Landeswettbewerb „Jugend musi­ziert” Marlon Thüer blies unter Begleitung wei­te­rer Bläser auf sei­nem Horn „Jingle Beils”. Immer wie­der for­derte Moderatorin Regine Saus das Publikum zum Mitsingen auf, was die­ses auch gerne befolgte. Nach dem wie­derum schon tra­di­tio­nel­len Schluss „0 Du Fröhliche” traf sich die Schulgemeinde bei Glühwein und von Mitgliedern der SV selbst geba­cke­nen Plätzchen im Forum des GyKo.

Nicht nur die Akteure und Besucher des Weihnachtssingens konn­ten zufrie­den sein. Eine Spendensammlung ergab eine Summe von weit über € 1.000.- für den Volksverein Mönchengladbach. Deren anwe­sen­der Vorsitzender Kroonen nahm die Spende sehr dank­bar auf.

(14 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)