Kaarst: Überbringung des Friedenslichtes durch Pfadfinder

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Kaarst – Es gehört zur Kaarster Vorweihnachtszeit genauso wie die Sternstunden, die Wunschbaumaktion und das Aufhängen des Engelbildes im Foyer des Rathauses – die Überbringung des Friedenslichtes durch die Kaarster Pfadfinder ins Kaarster tragen. 

Foto: Stadt
Foto: Stadt

Direkt unter einem Engelsbild, einem Geschenk jun­ger Künstlerinnen und Künstler des Ateliers im Kunstcafé EinBlick, leuch­tet es nun wie­der und ver­brei­tet bei allen Besucherinnen und Besucher aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kaarster Rathauses weih­nacht­li­che Stimmung.

Rund 30 Angehörige des Stamms der Kaarster Pfadfinder haben vor ein paar Tagen wäh­rend eines Gottesdienstes im Kölner Dom das Licht aus Bethlehem in Empfang genom­men und zu uns nach Kaarst gebracht.

Sie ver­teil­ten es inzwi­schen an die Besucher des Weihnachtsmarktes, aber auch die Kaarster Kirchen und Einrichtungen wie die Kaarster Altenheime, das Marienheim Hospiz und die Feuer- und Polizeiwache wer­den von den jun­gen Leuten besucht und das Licht überbracht.

Foto: Bürgermeister Moormann nahm von einer Delegation der Kaarster Pfadfinder unter der Leitung des lang­jäh­ri­gen Mitglieds Günter Drennhaus das Friedenslicht ent­ge­gen. Bürgemeister Moormann begrüßte das Engagement der Bären, Gorillas, Flughörnchen und Flüxxe – so die Namen der Sippen, der die ein­zel­nen Kinder Jugendlichen zuge­hö­ren – und freute sich, dass nun wie­der die sym­bol­träch­tige kleine Flamme die Menschen daran erin­nert, dass es in der heu­ti­gen Zeit wich­tig ist, sich für Frieden und Völkerverständigung einzusetzen.

(4 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)