Jüchen: Gefahrgut an Grubenrandstraße abge­stellt – Einsatz der Feuerwehr

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 20 Cent pro Tag zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, die Berichterstattung ausgeweitet sowie ggf. zusätzliche Redakteure beschäftigt werden.

Sie können Ihre Zuwendung über z. B. "PayPal" oder per Banküberweisung tätigen. Gerne nenne ich Ihnen die Bankverbindung. Bitte fragen Sie nach. Weitere Informationen finden Sie hier.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber



Jüchen – Die Feuerwehr Jüchen wurde, am Samstag den 20.12.2014, gegen kurz nach 15:00 Uhr zu meh­re­ren abge­stell­ten Kanistern auf die Grubenrandstraße Höhe A540 alarmiert.

2014-12-20_Jue_gefahrgut_ffw_04
Fotos(4): Ffw Jüchen

Nach einer Ersterkundung war der Inhalt der ins­ge­samt vier Gebinde unklar, sodass die Alarmstufe auf „Gefahrguteinsatz” erhöht wurde.

Nach Eintreffen wei­te­rer Kräfte wur­den anhand der Stoffnummer Recherchen zum Inhalt gemacht, der je 25 Liter Kanister unter­schied­lich war. Da keine Undichtigkeit bestand wur­den die Fässer durch einen Trupp unter Atemschutz geborgen.

Die Grubenrandstraße blieb bis Einsatzabschluss gegen ca. 16:45 Uhr zwi­schen Kölnerstraße in Richtung Grevenbroich voll gesperrt.

EINGESETZTE KRÄFTE
- B‑Dienst, C‑Dienste Jüchen und Gierath
- Einsatzleitwagen, Rüstwagen
- Einheiten: Jüchen, Gierath, Kelzenberg, Waat
- Personal: 30 Einsatzkräfte
EINSATZORT
- Grubenrandstrasse Höhe A 540

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)